KnaufKnauf

Brandschutz bei WDVS

Mehr als nur Wärmedämmung

Die wesentliche Aufgabe einer Gebäudefassade besteht darin, Mensch und Gebäude zu schützen. Das gilt nicht nur für Einflüsse, wie Kälte und Witterung, sondern auch im Fall eines Brandes.

Weiter

Was Sie wissen sollten

Sicherheit durch die Fassade

Vitra-Museum

Die wesentliche Aufgabe einer Gebäudefassade besteht darin, Mensch und Gebäude zu schützen. Das gilt nicht nur für Einflüsse wie Kälte, Wind und Witterung sondern auch im Fall eines Brandes.

Der mineralische Putzaufbau der Knauf WARM-WAND Systeme in Verbindung mit Mineralwolle-Dämmstoffen ist in jedem Fall nicht brennbar und erfüllt bis ins Detail den gesetzlich geforderten Brandschutz. Zudem bietet ein solches System besten Schutz vor äußerer Brandeinwirkung, was regelmäßig durchgeführte Prüfungen und Nachweise eindrucksvoll belegen.

Baurechtliche Brandschutzanforderungen

WDVS Brandschutz

Das deutsche Baurecht hat die Aufgabe die Bauausführungen so zu regeln, dass Leib und Leben nicht gefährdet sind. Die Brandschutzanforderungen für Fassaden an Gebäudeaußenwänden schreiben vor, dass ein Wärmedämm-Verbundsystem nicht zu einer noch schnelleren Brandausbreitung beitragen darf (MBO § 28, Satz 1). Im Brandfall dürfen die Rettungsarbeiten nicht durch herabfallende Bauteile behindert werden (MBO § 28, Satz 3).

In Abhängigkeit der Gebäudehöhe und der Nutzung von Gebäuden sind baurechtliche Mindestanforderungen an Wärmedämm-Verbundsysteme gestellt.

Normentflammbarkeit (Gebäude bis 7 m)

Es wird von einer Selbstrettung ausgegangen.

  • G1 - freistehende Wohngebäude mit max. zwei WE, max. 400 m2 WF und freistehende land- oder forstwirtschaftlich genutzte Gebäude
  • G2 - Wohngebäude mit max. zwei WE und max. 400 m2 WF
  • G3 – Sonstige Gebäude

Schwerentflammbarkeit (Gebäude von 7 bis 22 m)

Eine Selbstrettung ist nicht zu 100 % möglich. Feuerwehr muss Rettung zum Teil vornehmen können. Eine Brandausbreitung muss verzögert werden.

  • G4 - Gebäude mit Höhe bis zu 13 m. max. 400 m2 Nutzungsfläche
  • G5 - sonstige Gebäude bis 22 m

Nichtbrennbarkeit (Hochhäuser größer 22 m)

Es wird davon ausgegangen das eine Selbstrettung zum großen Teil nicht möglich ist.

  • Sonderbauten
  • besondere Einbausituationen wie Brandwände, Gebäudeabschlusswände, Laubengänge, Fluchtbalkone, Feuerwehrdurchfahrten

Es sind immer die detaillierten Brandschutzanforderungen aus den jeweiligen Landesbauordnungen (LBO), Sonderbaurichtlinien sowie Verordnungen der Baubehörden zu entnehmen.

WARM-WAND erfüllt die Anforderungen

WDVS

WDVS sind Fassadendämmsysteme, die brandschutztechnisch am umfangreichsten geprüft wurden. Das Brandverhalten von Wärmedämm-Verbundsystemen wird auf der Grundlage der deutschen Norm DIN 4102-1 oder der europäischen Norm EN 13501-1 klassifiziert. Die Klassifizierungen nach DIN 4102-1 und DIN EN 13501-1 sind als Grundlage für den Nachweis des Brandverhaltens von Baustoffen alternativ anwendbar.

Wir können bauaufsichtlich zugelassene WARM-WAND Systeme anbieten, die alle Anforderungen an das Brandverhalten von normalentflammbar bis absolut nichtbrennbar erfüllen.

Gefordertes Brandverhalten Knauf WARM-WAND Systeme
Normalentflammbar Natur D / Natur T / Natur S / Diffutherm auf massiv
Schwerentflammbar Basis / Duo / EPS, MW-Holzbau / Keramik / PF Slim
Nichtbrennbar Plus

Detailierte Informationen

Ausführliche Informationen zu unseren WARM-WAND Systemen

Knauf WARM-WAND System Basis mit EPS Dämmstoff
EPS-Dämmdicke Brandschutzmaßnahmen laut Zulassung Brandverhalten WDVS
≥ 100 mm (kein Speedero) keine schwerentflammbar
> 100 mm keine normalentflammbar
> 100 mm ausgeführt schwerentflammbar

Brandschutzmaßnahmen nach Zulassung

Brandbarriere
  • Brandbarriere
Brandbarriere einseitig

Anwendung:

  • Außer bei Kellerfenster bis1 m2 muss über jedem Fenster eine Brandbarriere montiert werden
  • Bei Dämmdicke bis 300 mm
  • Fensterposition bis maximal 4 cm über Rohbaukante

Material Brandbarriere:

  • Mineralwolle-Lamelle: Knauf Volamit 040
  • Mineralwolle-Platte: MW Brandriegel 035 plus

Verarbeitung - Kleben:

  • Brandbarriere wird vollflächig geklebt. Dabei kein Klebeschaum verwenden.

Verarbeitung - Dübeln:

  • Mineralwolle-Lamelle ggf. mit WDVS dübeln
  • Mineralwolle-Platte mit 2 Dübel pro Element befestigen

Brandbarriere dreiseitig
  • Brandbarriere dreiseitig
Brandbarriere dreiseitig

Anwendung:

  • Außer bei Kellerfenster bis1 m2 muss über jedem Fenster eine Brandbarriere montiert werden
  • Bei Dämmdicken < 300 mm kann und bei Dämmdicken > 300 mm muss die Brandbarriere dreiseitig ausgeführt werden
  • Fensterposition in Dämmebene

Material Brandbarriere:

  • Mineralwolle-Lamelle: Knauf Volamit 040

Verarbeitung - Kleben:

  • Brandbarriere wird vollflächig geklebt. Dabei kein Klebeschaum verwenden.

Verarbeitung - Dübeln:

  • Mineralwolle-Lamelle mit 2 Dübel pro Element befestigen

Brandriegel
  • Brandriegel
Brandriegel

Anwendung:

  • Über mindestens jedem 2. Geschoss muss umlaufend ein Brandriegel montiert werden.

Geschosshöhen bis 1,4 m brauchen dabei nicht berücksichtigt werden.

  • Bei Dämmdicken bis 300 mm
  • Fensterposition in Dämmebene

Material Brandbarriere:

  • Mineralwolle-Lamelle: Knauf Volamit 040
  • Mineralwolle-Platte: MW Brandriegel 035 plus
  • PU Brandriegel 026

Verarbeitung - Kleben:

  • Brandriegel vollflächig geklebt. Dabei kein Klebeschaum verwenden.

Verarbeitung - Dübeln:

  • Mineralwolle-Lamelle ggf. mit WDVS dübeln
  • Mineralwolle-Platte mit 2 Dübel pro Element befestigen
  • PU Brandriegel ggf. mit WDVS dübeln

Dämmen, aber sicher!

Dämmen, aber sicher!

Die Brandschutz-Maßnahmen bei WDVS mit EPS.

Für WDV-Systeme mit EPS-Dämmstoffen, die als schwer entflammbare Systeme ausgeführt werden müssen, gelten seit 01.01.2016 erweiterte Brandschutzmaßnahmen. Gebäude und Bewohner werden so noch besser vor Bränden außerhalb von Gebäuden geschützt.

Knauf bietet hierfür einen Ratgeber. Dieser kompakte Ratgeber zeigt die Maßnahmen im Überblick und unterstützt Sie bei der Planung und der Ausführung von Knauf WDV-Systemen.

Ratgeber downloaden

Häufige Fragen zum Thema Brandschutz und WDVS werden im Servicebereich beantwortet.

Antworten auf häufige Fragen

Produkte

Brandschutz in anderen Bereichen

  • Brandschutz im Trockenbau

    Brandschutz im Trockenbau

    Knauf hält für jede Anwendung im Gebäudeinneren passende Lösungen mit hervorragenden Brandschutzeigenschaften bereit. Mehr zum Brandschutz im Trockenbau
  • Brandschutz mit Gipsputz

    Brandschutz mit Gipsputz

    Gipsputzen kommt im Brandschutz eine besondere Bedeutung zu, da sie ein nicht brennbarer Baustoff sind. Mehr über Brandschutz mit Gipsputzen
  • Brandschutz im Boden

    Brandschutz im Boden

    In der Regel ist jede Decke eines Raumes gleichzeitig Fußboden des darüber liegenden. Dementsprechend können Brände von beiden Seiten einwirken. Mehr zum Brandschutz im Boden
  • Brandschutz mit Knauf

    Brandschutz mit Knauf

    Der beste Schutz gegen Feuer ist effektiver, baulicher Brandschutz! Hierfür gibt es immer wieder neue Herausforderungen. Mehr zum Brandschutz

Das könnte Sie interessieren

  • Außendämmung mit Knauf WARM-WAND

    Außendämmung mit Knauf WARM-WAND

    Unsere WARM-WAND Systeme reduzieren Energiekosten und schaffen ein rundum behagliches Raumklima. Gleichzeitig schützt das Wärmedämmverbundsystem nicht nur vor Witterungseinflüssen. Mehr zur Außendämmung
  • Fassadengestaltung

    Fassadengestaltung

    Architektonische Akzente und hohe Handwerkskunst verleihen Fassaden seit jeher Charme und geben Geäuden Ihre einzigartige Note. Mehr zur Fassadengestaltung
  • Technische Auskünfte

    Technische Auskünfte

    Unser Knauf Direkt Team hilft Ihnen in den Bereichen Trockenbau, Putz/Stuck, Holzbau und Architektur kompetent weiter. Direkt zum TAS
  • Knauf Akademie

    Knauf Akademie

    In unserem praxisorientierten Lehrangebot vermitteln wir kreative Möglichkeiten und Leistungsfähigkeit moderner Bautechniken. Mehr zur Knauf Akademie