Knauf Knauf

5 Schritte zum perfekten Spachtelaufbau

Spachtelaufbau
  • Zu Beginn steht die Auswahl der vorgesehenen Endbeschichtung der Wandoberfläche. Aus insgesamt elf verschiedenen Endoberflächen kann hier ausgewählt werden. Von der Fliese über grob- und feinstrukturierte Tapeten und Putzoberflächen bis zu strukturierten oder glatten Farbanstrichen und Spachteltechniken sind sämtliche Varianten möglich – ebenso Akustik-Lochdecken sowie Zwischenlagen ohne optische Anforderungen.
  • Jetzt wird der jeweilige Plattenuntergrund ausgewählt. Je nach gewünschter Endoberfläche stehen verschiedene Knauf Plattentypen zur Wahl, von der Basis-Bauplatte GKB über Funktionsplatten wie Knauf Diamant oder Knauf Fireboard bis zu den speziell in Feuchträumen zum Einsatz kommenden Knauf Aquapanel Zementbauplatten.
  • Im dritten Schritt muss zunächst die jeweilige Verarbeitungsart bestimmt werden. Abhängig von der gewählten End-Oberfläche und dem Untergrund kann entweder nur von Hand gespachtelt oder alternativ eine Airless-Pumpe verwendet werden.
  • Nach der Verarbeitungsart ist noch der Kantentyp der Platte auszuwählen.
  • Im Anschluss zeigt das Tool übersichtlich mit farbigen Schemazeichnungen den fachgerechten Spachtelaufbau und die jeweilige Oberflächenqualität von Q1 bis Q4. Zusätzlich werden alle benötigten Ausführungsschritte kurz und verständlich beschrieben. Die Ergebnisseite bietet ebenfalls eine Auflistung empfohlener Knauf Spachtelprodukte für die Fugenverspachtelung, das Fugenfinish, die vollflächige Verspachtelung sowie erforderliches Zubehör wie etwa Fugendeckstreifen. Ergänzende Videoclips veranschaulichen die Herstellung der unterschiedlichen Oberflächenqualitäten.

Der Knauf Spachtelpilot ist das perfekte Online-Tool zur Ermittlung der passenden Oberflächenspachtelung auf Plattenuntergründen, abgestimmt auf die jeweils vorgesehene Endbeschichtung. Über den Direktlink www.knauf.de/spachtel gelangt man in das „Cockpit“ des Knauf Online-Tools Spachtelpilot.