Knauf Knauf

Trockenbau in Feuchträumen und Nassräumen

Knauf in seinem Element

Ob Großküche, Wellnessbereich oder
Gäste-WC

Feucht- und Nassräume stellen spezielle, teilweise sehr unterschiedliche Anforderungen an Planung und Montage. Gemäß § 13 der MBO müssen bauliche Anlagen so beschaffen sein, dass durch Wasser und Feuchtigkeit weder Gefahren noch unzumutbare Beeinträchtigungen entstehen.

So geht das! Videos zur Verarbeitungstechnik

  • Knauf Nassraumplatten - Schneiden und Biegen

    Wie schneidet man Zementplatten? Und wie biegt man sie am Besten in Form? Lernen Sie Step-by-Step wie Sie Ihr altes Bad mit Bauplatten renovieren können! Jetzt ansehen
  • Knauf Nassraumplatten - Fugentechnik

    Leicht und einfach zu montieren, 100% wasserbeständig – Knauf AQUAPANEL® Cement Board Indoor ist optimal geeignet für Ihr Bad oder Ihren neuen Wellnessbereich. Sehen Sie in diesem Video, wie die Platte an die Wand geklebt und an der Decke verspachtelt wird. Jetzt ansehen
  • Knauf Gips- und Zementspachtel – Anrühren und Verarbeitung

    Wie rühre ich Gipsspachtel an? Und was ist der Unterschied zu Spachtel auf Zementbasis? Profitieren Sie von unseren Tipps und rühren Sie Ihre perfekte Knauf Spachtelmasse an! Jetzt ansehen

Unsere Highlight Trockenbauplatten für den Nassraum und Feuchtraum

  • Knauf GKBI & Knauf Diamant GKFI

    Universell für gering beanspruchte Feuchträume (W1-I)

    Durch ihre Imprägnierung eignet sich die Knauf Bauplatte GKBI ideal für die wirtschaftliche Beplankung im häuslichen Bereich, wie beispielsweise in Küche, Gäste-WC oder Badezimmer.
    Gerade im privaten Wohnbau sind Feuchtraumplatten gefragt, die universell einsetzbar sind und nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch weiteren täglichen Belastungen Stand halten!
    Zum Produkt
  • Knauf Drystar Board

    Für Wände und Decken (W1-I) in Feucht- und Nassräumen

    Knauf Drystar ist ein idealer Untergrund für Abdichtungen und Fliesen sowie Beschichtungen.
    Knauf Drystar-Board, Typ GM-FH1IR, entspricht der EN 15283-1 und zeichnet sich durch geringe Wasseraufnahme von weniger als 3% in Kombination mit hoher Schimmelresistenz aus.
    Ob Falten oder Biegen, das Knauf Drystar-Board lässt in der kreativen Raumgestaltung keine Wünsche offen.
    Zum Produkt
  • Aquapanel® Cement Board SkyLite

    Für Decken (W2-I und W3-I)

    Ob Schwimmbad oder Gemeinschaftsdusche - wo Decken hoher Nässe und Feuchtebeanspruchung ausgesetzt sind, spielt das Deckensystem seine Trümpfe aus. Es ist zu 100 % wasserbeständig und resistent gegen Schimmelpilzbefall. Knauf AQUAPANEL® Cement Board SkyLite ist mit nur 8 mm Dicke die leichteste zementgebundene Bauplatte. Das erleichtert nicht nur die Montage über Kopf. Sondern in Kombination mit ihrem kleinen Biegeradius auch die Realisierung besonderer Gestaltungswünsche.
    Zum Produkt
  • Aquapanel® Cement Board Indoor

    Für Wände (W2-I und W3-I)

    Niedriges Gewicht, hohe Performance: Die Beanspruchung von Wänden in Schwimmbädern und Dampfsaunen ist hoch. Und in gewerblichen Küchen oder Wäschereien durch den Einsatz chemischer Substanzen noch höher. Knauf AQUAPANEL® Cement Board Indoor bietet hier höchsten Schutz. Die Zementfaserplatte lässt sich einfach ritzen oder brechen. Und durch die Biegbarkeit ganz leicht in die gewünschte Form bringen. Das ist Raumdesign mit Zukunft.
    Zum Produkt

Produktübersicht nach Wassereinwirkungsklassen

Bei der Planung von Trockenbaulösungen in Feucht- und Nassräumen geben die Wassereinwirkungsklassen gemäß der DIN 18534-1 und das Merkblatt Nr. 5 des Bundesverbandes wertvolle Orientierung. So können je nach Bereich die passenden Knauf Platten, Profile und Konstruktionen eingesetzt werden. Für zuverlässigen Schutz und optimale Wirtschaftlichkeit.

Die Produktübersicht können Sie als größere Grafik hier öffnen und herunterladen:

Produktübersicht der Trockenbauplatten downloaden

FÜR JEDEN RAUM. UND JEDE ANFORDERUNG.

Wassereinwirkungsklassen

Wassereinwirkungsklasse W0-I, gering, Beispiel: Gäste-WC
W0-I - Keine oder geringe Beanspruchung durch Spritzwasser

Flächen mit nicht häufiger Einwirkung aus Spritzwasser

Beispiele:

  • Bereiche von Wandflächen über Waschbecken in Bädern und Spülbecken in häuslichen Küchen
  • Bereiche von Bodenflächen im häuslichen Bereich ohne Ablauf z.B. in Küchen, Hauswirtschaftsräumen, Gäste-WCs

W1-I
W1-I - Mäßige Beanspruchung durch Spritzwasser (Spritzwasserbereich)

Flächen mit häufiger Einwirkung aus Spritzwasser oder nicht häufiger Einwirkung aus Brauchwasser, ohne Intensivierung durch anstauendes Wasser

Beispiele:

  • Wandflächen über Badewannen und in Duschen in Bädern
  • Bodenflächen in häuslichen Bädern mit Ablauf
  • Bodenflächen in Bädern ohne/mit Ablauf ohne hohe Wassereinwirkung aus dem Duschbereich

W2-I
W2-I - hohe Beanspruchung durch Spritzwasser

Flächen mit häufiger Einwirkung aus Spritzwasser und/oder Brauchwasser, vor allem auf dem Boden zeitweise durch anstauendes Wasser intensiviert

Beispiel:

  • Wandflächen von Duschen in Sportstätten/Gewerbestätten
  • Bodenflächen mit Abläufen und/oder Rinnen
  • Bodenflächen in Räumen mit bodengleichen Duschen
  • Wand- und Bodenflächen von Sportstätten/Gewerbestätten

W3-I
W3-I - sehr hohe Beanspruchung durch Spritzwasser

Flächen mit sehr häufiger oder lang anhaltender Einwirkung aus Spritz- und/ oder Brauchwasser und/oder Wasser aus intensiven Reinigungsverfahren,
durch anstauendes Wasser intensiviert

Beispiel:

  • Flächen im Bereich von Umgängen von Schwimmbecken
  • Flächen von Duschen und Duschanlagen in Sportstätten/Gewerbestätten
  • Flächen in Gewerbestätten (gewerbliche Küchen, Wäschereien, Brauereien usw.)

Warum Drystar?

Verzögerte Wasseraufnahme im Vergleich
Verzögerte Wasseraufnahme im Vergleich

Gipsplatten GKBI/GKFI haben nach EN 520 eine verzögerte Wasseraufnahme H2 (10 %), Knauf Drystar-Board weisen nach EN 15283-1 eine verzögerte Wasseraufnahme H1 (max. 5 %, tatsächlich 3 %) in Kombination mit hoher Schimmelresistenz auf.

Korrosionsschutz

Korrosionsschutz
  • Korrosionsschutz

Hinweis:
Die angegebenen Korrosivitätskategorien C3 – C5-M beziehen sich auf die Klassifizierung gem. DIN EN ISO 12944-2:1998-07 sowie DIN 55634-1:2018-03.

Korrosion

Korrosion ist die chemische Reaktion metallischer Werkstoffe mit Stoffen aus der Umgebung. Durch Korrosion verlieren diese ihre guten Oberflächeneigenschaften und statischen Eigenschaften. Die Veränderungen sind messbar. Oft ist Korrosion elektrochemischer Natur.

Korrosionsschutz

In Räumen, in denen die relative Luftfeuchte im Tagesverlauf nur kurzzeitig 60 % übersteigt sowie Kondensation und korrosive Verunreinigungen ausgeschlossen sind, werden in Wand- und Deckensystemen Standardmetallprofile verwendet. Beispiel hierfür ist der häusliche Bereich.

In Räumen mit erhöhter Luftfeuchte oder besonderen atmosphärischen Bedingungen dagegen sind Maßnahmen zum erhöhten Korrosionsschutz erforderlich.

Speziell für diesen Anwendungsbereich bietet Knauf die Feuchtraum‑Unterkonstruktion mit zusätzlichem Korrosionsschutz. Die Feuchtraum‑Unterkonstruktionen erfüllen Anforderungen der Korrosivitätskategorie C3 – C5-M.

Gut zu wissen

Die Schutzdauer ist die erwartete Standzeit eines Beschichtungssystems bis zur ersten Instandsetzung. Die Schutzdauer ist keine Gewährleistungszeit.

Die Unterkonstruktion mit Korrosionsschutz

Unterkonstruktion

Die Anforderungen im Objekt sind vielfältig. Darum bietet Knauf ein umfangreiches Sortiment an Profilen und Zubehör in Korrosionsschutzqualitäten C3 – C5-M an. Damit es an der Baustelle nicht zu Verwechslungen kommt, sind Feuchtraum‑Profile C3 schwarz und Feuchtraum‑Profile C5-M blau beschichtet. Alle anderen Zubehörteile sind schwarz beschichtet und in den Korrosivitätskategorien C3 – C5-M einsetzbar, Verwechslungen sind somit ausgeschlossen.

Für die Nachbeschichtung der Schnittkanten an Profilen oder von Kleinteilen empfehlen wir den grauen Korrosionsschutzlack C3 – C5-M. Damit ist an der Baustelle sofort erkennbar, ob auch alle erforderlichen Nacharbeiten durchgeführt wurden.

Das könnte Sie interessieren

  • Fachinfo Spezial Trockenbau in Feucht- und Nassräumen

    In dieser Fachinfo erfahren Sie mehr über die Verarbeitung von Zementbauplatten in Feucht- und Nassräumen. Download
  • Broschüre Trockenbaulösungen in Feucht- und Nassräumen

    In dieser Broschüre erfahren Sie mehr über die technischen Eigenschaften sowie die Vorteile der Trockenbau Systeme hinsichtlich Feuchteschutz. Download
  • Merkblatt 5 Feucht- und Nassräume im Holz- und Trockenbau

    In diesem Merkblatt erfahren Sie, wie Wassereinwirkungsklassen funktionieren und was sie für den Hausbau bedeuten. Download
  • Broschüre Feucht- und Nassräume

    In dieser Broschüre erfahren Sie alles über Knauf Trockenbau-Lösungen in Feucht- und Nassräumen. Download
  • Broschüre Nassraumlösungen mit Aquapanel Technologie

    In dieser Broschüre erfahren Sie, welche Eigenschaften das Aquapanel Cement Board Indoor besitzt und welche Vorteile damit verbunden sind. Download
  • Broschüre Perfekte Deckenlösungen

    In dieser Broschüre zeigen wir Ihnen, wie Sie bei Trockenbaudecken von der Überlegenheit der AQUAPANEL® Technologie profitieren. Download

Beachten Sie auch die weiteren Lösungen unseres Partners Knauf AQUAPANEL - Ihr Ansprechpartner für Premiumlösungen bei Innen- und Außenanwendungen:

www.knauf-aquapanel.com