Knauf Knauf

Magische Erlebniswelt

Rulantica Indoor-Wasserwelt
  • Ansicht von oben
  • Eingangsbereich im klassischen Mauerwerkslook
  • Wände mit AQUAPANEL® Cement Board Indoor
  • geschwungene Formgebung mit AQUAPANEL® Cement Board Indoor
  • spezieller Eindruck eines historischen Bogengangs
  • Aufwendig gestaltetes Duschareal
  • Gastronomiebereich mit räumlichen Decken und Voutenbeleuchtung
  • AQUAPANEL® Technologie

Die neue Wasseratraktion im Freizeitpark

Im November 2019 eröffnete in Rust bei Freiburg „Rulantica – die neue Indoor-Wasserwelt“. Im ersten Bauabschnitt kamen unter anderem 6.500 m2 der zementgebundenen Bauplatte AQUAPANEL® Cement Board Indoor zum Einsatz: an Wänden und Decken in der Eingangshalle, in den Gastronomiebereichen, in Dusch- und Umkleideräumen.

Realisiert wurde das Bauprojekt der Unternehmerfamilie Mack vom renommierten pbr Planungsbüro Rohling AG in Osnabrück. Im Mittelpunkt der ersten Ausbaustufe steht eine riesige, muschelförmige Badehalle mit einem Innenbereich von europaweit einmaligen 32.000 m2 und neun verschiedenen Themenbereichen. Es gibt 25 atemberaubende Wasser-Attraktionen, den Strömungskanal „Wild River“ und ein riesiges Wellenbad.

EINE PLATTE FÜR UNTERSCHIEDLICHSTE HERAUSFORDERUNGEN

Um den Entwurf sicher, schnell und termingerecht umsetzen zu können, wurde eine flexible und hundertprozentig wasserbeständige Bauplatte für den Innenausbau benötigt. Die Wahl fiel auf AQUAPANEL® Cement Board Indoor. Neben anderen Unternehmen wurde die Akustik Gesthüsen GmbH aus Kevelaer mit dem Innenausbau beauftragt. Der Projektverantwortliche Ingo Tenner erläutert: „Insgesamt 78 Schwimmbadprojekte haben wir mit AQUAPANEL® Cement Board Indoor bereits erfolgreich umgesetzt. Somit gab es für Rulantica nur diese Entscheidung für alle Innenanwendungen. Drei dieser Aufgaben waren wirkliche Herausforderungen: das Entrée, die aufwendig gestalteten Duschbereiche und die Gastronomie.“

Zu Knauf AQUAPANEL

Der Eingangsbereich im klassischen Mauerwerkslook

Hier wurden alle Wände und Bögen mit AQUAPANEL® Cement Board Indoor auf Metallunterkonstruktionen erstellt und mit AQUAPANEL® Maxi Schrauben fixiert. Anschließend folgte eine Verspachtelung der Fugen mit AQUAPANEL® Fugenund Flächenspachtel weiß inklusive Armierung mit AQUAPANEL® Fugenband. Die Segmentbögen erhielten aus optischen Gründen in Teilbereichen eine zweite Plattenverkleidung. Nach der Grundierung und der Verklebung der Klinkersteine betonen diese hervorstehenden Bereiche die geschwungene Formgebung und es entsteht der spezielle Eindruck eines historischen Bogengangs. Tragfähigkeitsprobleme gab es bei der Verklinkerung der Wände nicht, denn schon einlagig verbaut trägt AQUAPANEL® Cement Board Indoor bis zu 50 kg Oberbelag.

Aufwendig gestaltetes Duschareal

Der gesamte Umkleidebereich des Wasserparks ist gigantische 8.000 m2 groß. Allein hier wurden 3.500 Schließfächer und 200 Kabinen in verschiedenen Größen eingerichtet. Deshalb mussten auch Duschen und WCs großzügig dimensioniert werden. Der Wunsch des Planungsbüros, die Duschköpfe und andere technische Details in die Decken einzulassen, war mit der AQUAPANEL® Technologie problemlos machbar. Denn die Zementbauplatten sind hundertprozentig wasserbeständig, schimmelresistent dank des pH-Wertes 12 und quellen im feuchten oder nassen Zustand nicht auf. Aussparungen für Ein- und Auslässe können schnell mit dem Cuttermesser oder mit einem Lochbohrer vorgenommen werden. Die Vorgabe aber, eine zusätzliche Dusche in runder Ausführung mit einem abgehängten, ebenfalls runden und seitlich verkleideten Deckenelement mit den gleichen Einlässen zu versehen, machte schließlich AQUAPANEL® für diese Aufgabe unerlässlich.

Denn die Platte eignet sich trotz hoher Stoßfestigkeit ideal zur Herstellung von Bögen und Rundungen. Bei Außenradien von ≥ 3 m kann die Platte im Ganzen mit 900 mm Breite montiert werden. Bei Radien zwischen einem und drei Metern wird sie zweimal geschnitten und dann mit 300 mm Breite verlegt. Gebogen wird von Hand, ohne weitere Hilfsmittel. Vorheriges Anritzen oder andere Vorarbeiten sind nicht erforderlich, die Platte ist lediglich vor der Montage trocken vorzuformen.

Als Unterkonstruktionen für Decken und Wände kamen in den Umkleideund Nassraumbereichen ausschließlich bauaufsichtlich vorgeschriebene korrosionsgeschützte C5 Profile zum Einsatz. Die Verarbeitung der Zementbauplatte an der Decke erfolgte ähnlich der bereits beschriebenen Verarbeitung im Eingangsbereich. Bei Wänden in Nassbereichen muss mit der Verschraubung der Platten nicht zwingend Fugenspachtel samt Fugenband, sondern kann auch AQUAPANEL® Fugenkleber PU eingesetzt werden. Dieser wird per Kartuschenpistole auf die Plattenkanten aufgetragen und schließt nach Verschraubung der angrenzenden Platten die entstehenden Fugen. Nach Entfernen der Fugenkleber-Überstände mittels Spachtel erfolgte dann direkt die Grundierung der Wände und anschließend die Verklebung der Fliesen. Die Decken wurden nach der Fugenverspachtelung mit eingelegtem Fugenband ebenfalls grundiert, dann wurde vollflächig der AQUAPANEL® Fugen- und Flächenspachtel weiß aufgetragen und bis zur Oberflächengüte Q3 weiter ausgeführt.

Gastronomiebereich mit räumlichen Decken und Voutenbeleuchtung

Speziell für den Gastronomie- und Cateringbereich der Wasserwelt hatten die Architekten aufwendige Deckeninstallationen vorgesehen. Sie sollten durch einen mehrschichtigen Aufbau und Aussparungen in organischen Formen unterschiedlicher Größe sowie indirekter, blauer Beleuchtung eine ganz besondere Atmosphäre schaffen.

AQUAPANEL® Cement Board Indoor war auch hier besonders geeignet, da sie trotz hoher Tragkraft ein relativ geringes Eigengewicht von nur ca. 11 kg pro m2 aufweist. So konnten problem- und gefahrlos die geforderten drei Deckenschichten übereinander installiert werden. Der Abstand der Decken zueinander wurde dabei durch die Aufbauhöhe der Unterkonstruktionen vorgegeben und war bei allen drei Schichten mit zirka 20 cm gleich groß. Die technischen Detailzeichnungen für die notwendigen Deckenaussparungen stammten vom Planungsbüro. Auf dieser Grundlage lieferte der Profilhersteller Suckow & Fischer Systeme entsprechend vorgeformte Profile. Diese wurden anschließend vom Gesthüsen-Team zusammengesteckt und montiert. Die Profile konnten als Schablonen für die Schnittkanten der Deckenplatten verwendet werden. Diese wurden mit flexiblen Kantenprofilen aufgearbeitet und bildeten durch ihre Aufbauhöhe von ca. 10 cm eine Lichtvoute zur Aufnahme der indirekten Beleuchtung. Auch bei diesem mehrschichtigen Aufbau der Decke wurden die Plattenfugen Schicht für Schicht mit AQUAPANEL® Fugen- und Flächenspachtel weiß aufgearbeitet und mit Fugenband armiert. Nach der Grundierung erfolgten ebenfalls Schicht für Schicht die vollflächige Verspachtelung und der abschließende Anstrich in unterschiedlichen, nach oben hin aufgehellten Blautönen.