Knauf Knauf
zurück

Dachausbau mit Rotkalk, Berlin

Dachausbau mit Rotkalk, Berlin

Dachausbau mit Rotkalk, Berlin

Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
  • Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
  • Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
  • Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
  • Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
  • Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
  • Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
  • Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
  • Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
  • Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
  • Dachausbau mit Rotkalk, Berlin
Bautafel
Bauherr:Privat
Architekt:Architekt Martin Prieß, Haberland Architekten, Berlin
Fachberatung:Jörg Freimuth, Knauf
Verarbeiter:Stuckateurmeister Jörg Springer, Fa. Springer Putzsysteme GmbH, Berlin
Baujahr:2017
Fotograf:Stephan Klonk
Bauaufgaben: Wärmedämmung,
Dachgeschossausbau,
Putz und Fassade
Produkte:Rotkalk Grund, Rotkalk in-Board, Rotkalk Fein, Rotkalk Glätte
Systeme:Rotkalk in-System

In einem sechsstöckigen Mehrfamilienhaus, Baujahr 1936 in der Eberswalderstraße in Berlin wurde der Dachstuhl komplett entfernt und gegen einen neuen, modernen, energetisch sanierten ausgetauscht. Geplant von Architekt Martin Prieß, Haberland Architekten Berlin, sind zwei moderne, 160 Quadratmeter große Wohnungen entstanden, mit Rundbogen-gauben und einem Gründach mit Dachterrasse. Ausgebaut, gedämmt und verputzt mit ökologischen und wohngesunden Materialien, wie dem bewährten und geprüften Knauf Rotkalk-in-System als Innendämmung und dem Rotkalk-Putzsystem an allen anderen Wandbereichen.

Merken

Projektbeschreibung

Aufgabe

An den Giebelseiten war wegen der Grenzbebauung keine Außendämmung möglich. Daher war an den Brandwänden eine Innendämmung versehen. Die Steildachflächen mit den Dachgauben wurden mit Zellulose-Einblasdämmung versehen. Hier war zusätzlich zur Fußbodenheizung eine Wandheizung vorgesehen, um ein gemütliches Raumklima am Sitzplatz zu schaffen. Der Bauherr legte Wert auf ökologische, wohngesunde und energieeffiziente Materialien beim Bau- und Dämmmaterial und der Wandbeschichtung. Die Beschichtung aus natürlichen Baustoffen sollte sowohl gut für das Raumklima und die Gesundheit der Bewohner sein, als auch eine ansprechende Wandgestaltung ermöglichen.

Lösung

Die Brandwände an den Giebelseiten wurden mit der Innendämmung Knauf Rotkalk in-System gedämmt. Das bewährte und zertifizierte System besteht aus der Dämmplatte Knauf Rotkalk in-Board 045, ein kapillaraktives vulkanisches Perlitgestein, und einem mehrkomponentigen Putzaufbau aus Rotkalk. Es erfüllt alle Anforderungen an eine hocheffiziente, moderne Innendämmung. „Der Wandaufbau ist vom Wandbildner bis zur obersten Farbschicht durch und durch mineralisch und diffusionsoffen: Das ist gut für die Feuchteregulierung und sorgt so für ein wohngesundes Raumklima“, erläutert Knauf-Berater Jörg Freimuth. Außerdem baut Rotkalk störende Gerüche ab, die z.B. beim Kochen entstehen und nimmt Schadstoffe aus der Luft auf. Die Rotkalk in-Board 045 Dämmplatten wurden vollflächig mit einer ca. 50 mm starken Auflage aus Rotkalk in-Klebemörtel auf die Wände aufgebracht. Darauf kam ein Putzaufbau aus Rotkalk Grund in ca. 15 bis 20 mm Stärke und darauf Rotkalk Fein mit vollflächiger Gewebearmierung in 3 bis 5 mm Stärke. Das Gewebe auf alkalischer Basis nimmt Spannungen des Naturmaterials Kalkputz auf. Es sorgt für eine glatte Oberfläche mit Rotkalk Glätte – hier in feiner Körnung in weißem Farbton, zwei Mal aufgetragen.

Die Steildachflächen an den Dachgauben, mit Zellulose-Einblasdämmung isoliert, wurden mit einer Wandheizung ausgestattet. Nachdem die OSB-Platten mit Gipskartonplatten verstärkt und mit Sperrgrund abgedichtet worden waren, konnten die Heizstränge an den Befestigungsschienen montiert werden. Der gesamte Heizungsaufbau verschwand schließlich unter einer 15 bis 20 cm dicken Auflage aus Rotkalk Grund. „Durch die Dachschräge war es etwas kniffelig, eine einheitliche Schichtstärke mit dem Filzglätter aufzubringen, aber auch hier konnten wir eine glatte Fläche hinbekommen“, freut sich Jörg Springer. Die authentische, warme Ausstrahlung des Rotkalkputzes und seine raumklimatischen Funktionen begeisterten den Bauherrn so, dass er das Naturmaterial kurzerhand auch im gesamten Treppenhaus des Mehrfamilienhauses auftragen ließ. So hat Schimmel hier keine Chance und unangenehme Gerüche werden absorbiert.

Details

In einem sechsstöckigen Mehrfamilienhaus, Baujahr 1936 in der Eberswalderstraße in Berlin wurde der Dachstuhl komplett entfernt und gegen einen neuen, modernen, energetisch sanierten ausgetauscht. Geplant von Architekt Martin Prieß, Haberland Architekten Berlin, sind zwei moderne, 160 Quadratmeter große Wohnungen entstanden, mit Rundbogen-gauben und einem Gründach mit Dachterrasse. Ausgebaut, gedämmt und verputzt mit ökologischen und wohngesunden Materialien, wie dem bewährten und geprüften Knauf Rotkalk-in-System als Innendämmung und dem Rotkalk-Putzsystem an allen anderen Wandbereichen.

Standort

Dachausbau mit Rotkalk, Berlin

Route finden