Knauf Knauf

Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach

Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach

Besenstrich verbindet

Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach
  • Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach
  • Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach
  • Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach
  • Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach
  • Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach
  • Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach
  • Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach
  • Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach
  • Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach
Bautafel
Architekt:Jäcklein Architekten Volkach
Fachberatung:Frank Krauß, Putz- & Fassadensysteme, Knauf Gips KG
Verarbeiter:Weipert GmbH, Stadtlauringen
Baujahr:2022
Bauaufgaben: Wärmedämmung,
Putz und Fassade
Produkte:Warm-Wand Plus, MineralAktiv, SM700 Pro

Die Fassade eines Schulgebäudes des Egbert-Gymnasiums Münsterschwarzach wurde mit dem mineralischen WARM-WAND-System von Knauf energetisch saniert. Der handwerkliche Besenstrich-Oberputz verbindet die verschiedenen Gebäude des Schulkomplexes optisch miteinander und passt gut zu den Bruchsteinfassaden der benachbarten Abteigebäude.

Merken

Projektbeschreibung

Aufgabe

Das Egbert-Gymnasiums besteht aus sechs unterschiedlichen Gebäudetypen diverser Baujahre, die in engem Bezug zu den historischen Abteigebäuden und der Klosterkirche stehen. Seit 2018 wird der gesamte Schulkomplex nach und nach innen wie außen generalsaniert. Denn ein Ziel im Sinne des Ökologieprojekts der seit 2008 klimaneutralen Abtei ist die energetische Verbesserung durch Optimierung der Wärmedämmung.

Im Jahr 2021 stand im Bauabschnitt II die Fassade eines vierstöckigen Schulgebäudes zur Sanierung an. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei auf die optische Einbindung der Dämmung in die Ziegel-Bruchsteinfassaden der benachbarten Abteigebäude wie der Klosterkirche gelegt werden. Da auch die Außenwände des zu sanierenden Schulgebäudes aus Bruchsteinmauerwerk bestehen, musste auf die Standsicherheit des WDVS geachtet werden. Hinzu kamen Brand- und Schallschutzaspekte, die erfüllt werden mussten. Zudem sollte die gedämmte Fassade auch ohne Biozide algen- und pilzfrei bleiben.

Lösung

Im Zuge der Ausschreibung fiel die Wahl auf das System Knauf WARM-WAND Plus mit der Mineralwoll-Lamellenplatte MW Volamit 040. Das WDVS hat einen guten Dämmwert und bietet höchsten Brandschutz, bei sehr guten Schalldämm- und Wasserdampfdiffusionseigenschaften. Um die standsicherheitsrelevanten Anforderungen des Wandbildners zu erfüllen, wurden die Mineralwolle-Lamellen (200 x 1200 mm) zusätzlich mit Systemdübeln oberflächenbündig unter der Gewebearmierung gedübelt.

Abgerundet wird das System Knauf WARM-WAND Plus durch Knauf MineralAktiv Scheibenputz Dry 3,0 mm mit einem Anstrich aus MineralAktiv Fassadenfarbe. Beide basieren auf einer Kombination aus mineralischem Bindemittel und Polymerdispersion, das die Oberfläche hoch witterungsbeständig macht und Algen und Pilzen vorbeugt. Das Putz-Farbe-System kommt dabei ohne einen biozioden Fassadenschutz aus.

Der Oberputz wurde als Besenstrich handwerklich gefertigt: Dazu kehrten die Facharbeiter der Firma Weipert den feuchten Putz routiniert so aus, dass ein einzigartiges Fassadenbild aus horizontal verlaufenden unregelmäßigen Riefen entstand. „Unser Ansinnen ist es, die verschiedenen Gebäude optisch zu einer Einheit zusammenzuführen. Dies soll zum einen durch eine einheitliche Farbgebung und zum anderen durch die einheitliche Besenstrichstruktur geschehen. Der Besenstrich verleiht der Fassade ein handwerkliches Erscheinungsbild, das sich je nach Lichteinfall verändert. Das erscheint uns auch im Umfeld der vielen historischen Bauwerke des Klosters wichtig“, erläutert Architekt Sebastian Sterk von Jäcklein Architekten.

Standort

Egbert-Gymnasium, Münsterschwarzach

Route finden