Knauf Knauf
zurück

Kulturspeicher, Würzburg

Kulturspeicher, Würzburg

Wohltemperierte Kunst-Stücke

Kulturspeicher, Würzburg
  • Kulturspeicher, Würzburg
  • Kulturspeicher, Würzburg
  • Kulturspeicher, Würzburg
  • Kulturspeicher, Würzburg
  • Kulturspeicher, Würzburg
Bautafel
Bauherr:Stadt Würzburg
Architekt:Brückner & Brückner, Tirschenreuth
Fachberatung:Oskar Amrhein, Knauf Gips KG
Bauaufgabe: Putz und Fassade

Das Energie- und Technikkonzept des Kulturspeichers Würzburg beschreitet neue Wege im Bereich des Museumsbaus. Grundvoraussetzung dafür war die Entscheidung, auf ein Tageslichtmuseum zu verzichten. Immissionsbelastungen durch Sonneneinstrahlung werden dadurch auf ein Minimum reduziert - und damit auch die aufzuwendenden Kühllasten in den einzelnen Ausstellungsräumen.

Merken

Projektbeschreibung

Aufgabe

Das architektonische Konzept, die Museumsräume in zwei autarken, dreigeschossigen Betonkuben in den eilentkernten Speicherbau zu stellen, hat zudem die Klima- und Sicherheitstechnik wesentlich vereinfacht. Ausgehend von der Idee, bauliche und anlagetechnische Komponenten optimal miteinander zu kombinieren, vor allem die Aktivierung massiver Bauteile, sorgt für ein äußerst konstantes Innenraumklima.

Lösung

Erstmals konnte in einem Museumsbau dieser Größe eine Raumteiltemperierung von Wandflächen realisiert werden.

Heizleitungen aus Kupfer werden im Sockelbereich in oder auf der Wand verlegt. Im kontinuierlichen Heizbetrieb entsteht auf der Wandoberfläche ein Mikroklima, das die thermische Behaglichkeit im Raum maßgeblich beeinflusst. Die „warmen Wandoberflächen“ erzeugen bereits bei vergleichsweise niedrigen Raumtemperaturen ein behagliches Raumklima. Da in den Museumsräumen die Heizleitungen direkt auf der Betonwand bündig installiert sind, diese aber nicht sichtbar bleiben sollten, galt es ein geeignetes Putzsystem zu finden, um die Kupferrohre direkt einbetten zu können. In Zusammenarbeit mit Knauf entschieden sich die Architekten für den Gips-Kalk-Putz MP75 G/F, der als spannungsarm gilt und eine gute Wärmeleitfähigkeit von 0,35 W/mK aufweist. Bei einer Schichtdicke von 40 mm wurde dieser frisch in frisch in mehreren Arbeitsschritten aufgetragen, geglättet und weiß gestrichen. Während des Putzauftrags wurden die Heizleitungen unter Betriebsdruck gestellt. Nach Abschluss der Putzarbeiten wurde die Temperatur langsam auf die übliche Betriebstemperatur zwischen 30° bis 40 °C angehoben. Auf diese Weise entstand nicht nur eine rissefreie Oberfläche, sondern auch ein idealer Untergrund, um Kunst auszustellen.

Details

Pragmatisch und dennoch sensibel bauten die Tirschenreuther Architekten Brückner & Brückner, das denkmalgeschützte Lagerhaus am alten Hafen um. Entstanden ist in interdisziplinärer Zusammenarbeit ein energieoptimierter, wirtschaftlicher Museumsbau mit einem bemerkenswerten Heizkonzept.

Leistung

• Innenputz Knauf MP75 G/F als ideale Systemkomponente für Bauteiltemperierung.

Mit dieser Technologie wird die gesamte Wand zum Strahlungskörper.

Knauf MP75 G/F wurde in den Ausstellungsräumen geglättet, in den Nutzungszonen auf Altmauerwerk gefilzt.

• Putzbeschichtung der Betondecken mit Knauf Universal-Finish in 2 - 5 mm Dicke aufgetragen und sauber geglättet.

• Untergrundvorbehandlung mit Knauf Betokontakt.

Standort

Kulturspeicher, Würzburg

Oskar-Laredo-Platz 1
1 Würzburg
Deutschland Route finden

Verwendete Produkte