Knauf Knauf
zurück

O-Werk, Bochum

O-Werk, Bochum

In das O-Werk zieht neues Leben ein

O-Werk, Bochum
  • O-Werk, Bochum
  • O-Werk, Bochum
  • O-Werk, Bochum
  • O-Werk, Bochum
  • O-Werk, Bochum
  • O-Werk, Bochum
  • O-Werk, Bochum
  • O-Werk, Bochum
  • O-Werk, Bochum
Bautafel
Bauherr: O-Werk Verwaltung Bochum GmbH & Co. KG, , Aachen
Generalunternehmer:GOLDBECK West GmbH, Monheim am Rhein
Fachberatung:Filiz Bekmezci M.Sc.,
Verarbeiter:farbwerk. Oberflächentechnik GmbH, Gevelsberg,
Baujahr:2020
Fotograf:Ekkehart Reinsch, A. Buck
Bauaufgaben: Wärmedämmung,
Putz und Fassade
Produkte:TecTem Indoor

Für das 2014 geschlossen, geschichtsträchtige Opelwerk in Bochum wurde ein Industrie-, Technologie- und Wissens-Standort mit dem Namen „Mark 51°7“ geplant. Teil dieses Projektes ist das O-WERK | CAMPUS auf dem voraussichtlich bis 2022 insgesamt ca. 70.000 Quadratmeter Bürofläche entstehen sollen. Kernstück des Campus-Geländes ist das alte, denkmalgeschützte Opel-Verwaltungsgebäude – das jetzige O Werk. Das Gebäude wurde entkernt, saniert und technisch auf den modernsten Stand gebracht. So ist es vorbereitet für die neue Nutzung als Mietfläche für Start-ups und Unternehmen, deren Schwerpunkt in der Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen liegt. Für die notwendige Innendämmung der Außenwände kam das Raumklimasystem TecTem® Insulation Board Indoor zum Einsatz.

Merken

Projektbeschreibung

Aufgabe

Das alte Verwaltungsgebäude O-Werk ist ein zeittypischer Flachdachbau aus dem Jahr 1962 bzw. 1972. Der Stahlskelettbau mit Backsteinausfachung hat 6 Stockwerke und 1 Untergeschoss. Auffällig sind die große Gebäudetiefe mit ca. 18 m und große Geschosshöhen von ca. 5 m. Die Stahlskelettkonstruktion mit ihren großen Spannweiten und wenigen Stützen ermöglicht zusammen mit den großzügigen Gebäudemaßen eine äußerst flexible Grundrissgestaltung.

Bei der Komplettsanierung musste aus Denkmalschutzgründen die Außenansicht des Gebäudes erhalten bleiben, und gleichzeitig sollte ein moderner Innenausbau den Anforderungen an zeitgemäße Nutzungskonzepte gerecht werden. Da gemäß Denkmalschutzvorgaben eine Außendämmung nicht infrage kam, musste eine Innendämmungslösung gefunden werden. Deshalb entschied sich der Bauherr für eine innovative mineralische Innendämmung mit Raumklimasystem.

Die Wahl fiel auf das Raumklimasystem TecTem® Insulation Board Indoor von Knauf. Dieses System erwies sich als optimal für die Anforderungen, da dem Bauherrn ein kapillaraktives Innendämmsystem wichtig war, welches den hohen Nutzungsansprüchen hinsichtlich Wärme- und Feuchteschutz gerecht werden sollte.

Lösung

Ausgeführt wurden ca. 3.500 m2 TecTem® Innendämmung im Bereich der Klinkerfassaden. Ausgenommen wurden die Gebäudeecken, da diese von außen unter der Blechverkleidung mit Mineralwolle bereits ausreichend gedämmt waren.

TecTem® ist ein Raumklimasystem, entwickelt für Wärmeeffizienz und gesundes Arbeitsplatzklima in allen Räumen. Basierend auf dem mineralischen, natürlichen Rohstoff Perlit – einem Vulkanglas –, ist dieses Material diffusionsoffen und kapillaraktiv. Es verfügt über den höchsten AW-Wert der Branche – also die beste Feuchtigkeitsaufnahme innerhalb einer bestimmten Zeit. Zudem sind die Platten faserfrei und nicht brennbar.

Mit zusätzlichen bauklimatischen Berechnungen, die auch mögliche Gefahren für Wärmebrücken aufdecken, wurde geprüft, ob und in welcher Dimension das TecTem® Innendämmsystem für eine Baumaßnahme geeignet ist. Für das O-Werks hat eine 1D-Simulation mittels COND ergeben, dass die gewählte Wandkonstruktion aus Ziegel-Mauerwerk d = 24,00 cm + TecTem® Insulation Board Indoor in einer Dämmstoffdicke von 80 mm feuchtetechnisch einwandfrei funktioniert. Eine Kondensat- und Schimmelpilzbildung kann nach der Dämmmaßnahme bei richtigem Heiz- und Lüftungsverhalten ausgeschlossen werden.

Die Bauleitung für die umfangreichen Sanierungsarbeiten lag in den Händen der GOLDBECK West GmbH. Verantwortlich für die Ausführung der Innendämmmaßnahme war der Malerbetrieb farbwerk. Oberflächentechnik GmbH aus Gevelsberg. Gedämmt wurden ausschließlich glatte Innenseiten der Außenwände. Alle Einbauten, Steckdosen, Heizkörper etc. wurden vor die Wand gesetzt oder mit Spezialträgern vor der Wand montiert. Das vereinfachte die Arbeiten für die Maler.

Da für die spätere haftsichere Verklebung der Platten ein fester und ebener Untergrund unbedingt erforderlich ist, musste in einem ersten Arbeitsschritt der alte, nicht tragende Putzuntergrund von den Innenseiten der Außenwände entfernt werden. Anschließend wurde der zum System gehörende TecTem® Grundputz als Ausgleichsputz vollflächig aufgebracht. Zur Verbesserung der Haftfähigkeit wurde anschließend die gesamte Dämmfläche mit der TecTem® Grundierung vorbehandelt und nach Durchtrocknung armiert. Die einfache Verarbeitung hat das Team der farbwerk. Oberflächen GmbH überzeugt.

Standort

O-Werk, Bochum

Route finden