Knauf Knauf
zurück

Umspannwerk, Saarbrücken

Umspannwerk, Saarbrücken

Leichtbau im XXL-Format

Umspannwerk, Saarbrücken
  • Umspannwerk, Saarbrücken
  • Umspannwerk, Saarbrücken
  • Umspannwerk, Saarbrücken
  • Umspannwerk, Saarbrücken
  • Umspannwerk, Saarbrücken
  • Umspannwerk, Saarbrücken
Bautafel
Bauherr:Stadtwerke Saarbrücken Netz AG
Architekt:Abteilung Baumanagement (SBM), Stadtwerke Saarbrücken Netz AG, Saarbrücken
Fachberatung:Florian Lenz (Regionaler Marktmanager Trockenbau) und Rüdiger Knorr (Category Manager Stahlleichtbau), Knauf Gips KG
Verarbeiter:Burgard Ausbau GmbH & Co. KG, Homburg
Baujahr:2021
Fotograf:Roger Schwarz
Bauaufgabe: Stahlleichtbau
Produkte:Cocoon Stahlleichtbau-Systeme

Im Zuge der Erneuerung des Umspannwerks der Stadtwerke Saarbrücken wurden die bestehenden und die neuen Schaltfelder zunächst eingehaust und so abgeschirmt, um die Gefahr eines Stromüberschlags zu bannen. Die Lösung – extra hoch, extra lang und extra stabil – basiert auf dem Cocoon Stahl-Leichtbausystem.

Merken

Projektbeschreibung

Aufgabe

Nachdem die 110 kV Schaltanlage des Umspannwerks Römerbrücke in Saarbrücken das Ende ihrer Lebensdauer erreicht hatte, sollten die acht bisher betriebenen Schaltfelder gegen zehn neue Schaltfelder ausgetauscht werden. Die Spannung durfte dabei nicht unterbrochen werden, sodass der Austausch im laufenden Betrieb erfolgte. Aus Sicherheitsgründen war dabei eine Einhausung der bestehenden und neuen Schaltfelder erforderlich, die extra hoch, extra lang und extra stabil sein musste. In Kombination mit Stahlbauteilen sollte dieses vor und parallel zu den Austauscharbeiten errichtet werden, um die Arbeiter und die Anlage vor Stromüberschlag zu schützen.

Lösung

Als Lösung für die Einhausung bot sich eine Raum-in-Raum-System auf Basis des Cocoon Stahl-Leichtbausystems mit begehbaren Decken am. Die teilweise freistehende Konstruktion ist bis zu 7 Meter hoch und überbrückt bis zu 8 Meter Spannweite. Stahlträger und -stützen stabilisieren die Wände und ermöglichen den Anschluss an die Bestandskonstruktion. Die Bauarbeiten erfolgten aufgrund der notwendigen Sicherheitsabstände zu den Umspannreglern abschnittsweise.

Um die freistehende Unterkonstruktion montieren zu können, wurden zunächst einzelne Elemente aus C 147/50/1,5 Profilen und U 150/40/1.5 Profilen mit zwei Wandprofilen gebaut und gestellt. Zur Aussteifung und Sicherung wurden die Rand-C-Profile und das untere U-Abschluss-Profil dieser Elemente mit 2 Meter hohen und 1,25 Meter breiten OSB-Platten zunächst provisorisch beplankt. Im Anschluss montierten die Trockenbauer das obere U-Abschluss-Profil und stellten danach die restlichen C-Ständerprofile ein, bevor sie die Wände jeweils einlagig mit 1 x 15 mm Knauf Diamant X-Platten bekleideten.

Für die Deckenkonstruktion kamen Cocoon C 296/50/2,0 beziehungsweise Doppelprofile DT 296/50/2,0 Profile mit 500 mm Achsabstand zum Einsatz. Die Deckenoberseite bildet eine Lage OSB-Platten, die Unterseite eine Lage Knauf Diamantplatten. Nach dem Einbau der neuen Schaltanlage wurden die restlichen Wandflächen geschlossen und endbehandelt. Nach dem Abschalten der restlichen Bestandsschaltfelder wurde die Einhausung komplettiert und der Sekundärtechnikraum gebaut. Die Hauptherausforderung des Projekts bestand in der logistischen Planung des Bauablaufs sowie in der der statischen Berechnung der XXL-Konstruktion.

Standort

Umspannwerk, Saarbrücken

Route finden