Knauf Knauf
zurück

Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung, Hamburg-Finkenwerder

Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung, Hamburg-Finkenwerder

Trockenbau im ZAL TechCenter in Hamburg-Finkenwerder

Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung, Hamburg-Finkenwerder
  • Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung, Hamburg-Finkenwerder
  • Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung, Hamburg-Finkenwerder
  • Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung, Hamburg-Finkenwerder
  • Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung, Hamburg-Finkenwerder
Bautafel
Architekt:Architekten Ingenieure PSP, Hamburg, Projektleiter Ulrich Joachim
Fachberatung:Ekkehard Scholz, Hanno Maeding, Knauf Gips KG, Iphofen
Verarbeiter:Innenausbau Matthias Mier GmbH, Marlow-Gresenhorst, Bauleiter Alexander Kolm
Fotograf:Innenausbau Matthias Mier GmbH
Bauaufgabe: Falt- und Biegetechnik
Produkte:Knauf Formteile

Leicht, geschwungen, aerodynamisch Der Empfangsbereich im Verbindungsbau des ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung in Hamburg-Finkenwerder wurde mit hochwertigen Designinstallationen aus Trockenbauelementen gestaltet. Das ZAL ist das technologische Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk der zivilen Luftfahrtindustrie in der Metropolregion Hamburg. Das Gesamtbauwerk, am Wasser gelegen, besteht aus zwei Hallenbauten für Forschungszwecke, mit der wohl modernsten Laboreinrichtung der Luftfahrtbranche, einem Bürotrakt und dem Verbindungsbau. Wie mit leichter Hand gezeichnet und mit genau diesem Schwung gefertigt wirken die gebogenen und übereinander gestapelten Wandelemente des repräsentativen Empfangs- und Wartebereichs. Maßgefertigte Trockenbauinstallationen aus Knauf Formteilen erlaubten es, die ebenso elegante wie anspruchsvolle Formenvielfalt zu gestalten.

Merken

Projektbeschreibung

Aufgabe

Im Verbindungsbau des ZAL TechCenter waren neben dem Empfangstresen, weitere Funktionsräume geplant, die in Trockenbau errichtet werden sollten. Für die repräsentativen Bereiche sah der Entwurf von Architekten PSP einen hochmodernen Gestaltungsentwurf vor, der sich an den geschwungenen Formen des Flugzeugbaus innen und außen orientiert. Die geplanten Räumlichkeiten sollten gebündelt inselförmig inmitten der Verbindungshalle installiert werden. Neben gestalterischen Aspekten und der Orientierungsfunktion waren Anforderungen des Brandschutzes, der Raumakustik und des Schallschutz zu erfüllen.

Lösung

Ende 2015 wurde das 84 Millionen teure Objekt fertiggestellt. Inselförmig in dem hallenförmigen Verbindungsbau gelegen, bündelt ein Trockenbau-Radialkörper die verschiedenen Funktionsbereiche wie Empfangstheke, Back-Office, Garderobe, Betriebsrestaurant und die Lounge und bietet Orientierung. Vielgestaltig designte Knauf Formteile, geschwungen, mit Aussparungen, schräg zulaufenden Vorsprüngen usw. bilden die Rückwand der Empfangstheke und setzen sich in der Lounge fort. Die abgehängte Decke über dem Tresen erinnert mit ihrer abgerundeten Dreiecksform an einen Flugzeugflügel, dessen Leichtigkeit durch eine raffiniert beleuchtete breite Schattenfuge betont wird. Von unten ist das Deckenformteil mit einer hinterleuchteten Spanndecke überzogen, was für einen warmen und einladenden Empfang sorgt. Schattenfuge, Spanndecke und Thekensockel können synchron oder einzeln in farbigem Licht in allen RGB-Farben beleuchtet werden, beispielsweise in den CI-Farben des einladenden Unternehmens.

Mit Knauf Formteilen ließ sich der Gestaltungsentwurf wie geplant, exakt und unproblematisch mit geschwungenen Formen in engen Radien und mit übereinander gestapelten Elementen realisieren. Ulrich Joachim von Architekten Ingenieure PSP Hamburg erläutert: „Unser Entwurf orientiert sich an den geschwungenen, gerundeten Formen im Flugzeugbau innen und außen. Das ließ sich mit den Knauf Formteilen im Trockenbau sehr schön und auch im vorgegebenen Kostenrahmen realisieren.“ Die Umsetzung mit Materialien aus dem Flugzeugbau wie Leichtmetall wäre zu teuer gewesen.

Knauf Formteile ermöglichen ein Höchstmaß an gestalterischer Freiheit, sie werden mit Spezialmaschinen auf der Grundlage von CAD-Zeichnungen als freie Formen im Werk gefertigt. Für Sonderanfertigungen im raumgestaltenden Trockenbau gibt es eine eigene Sonderkommission „Sonderkalkulation und Objekte“, die die Gesamtplanung übernimmt und passgenaue Verlegepläne ausarbeitet. Die Knauf SOKO prüfte zunächst den Architektenentwurf im ZAL auf seine Machbarkeit, da die geplanten Rundungen zum Teil sehr enge Radien aufwiesen. Auch diese Sonderanfertigungen waren kein Problem. Die Knauf Formteile im ZAL bestehen aus 12,5 mm bzw. 2 x 6 mm starken Gipskartonplatten, die nach den Plänen vorgefertigt und direkt ins Objekt geliefert wurden. Die exakt nummerierten Elemente ließen sich auf der Grundlage des Verlegeplans problemlos passgenau einbauen. Abschließend wurden die Knauf Formteile geschliffen, bis sie die gewünschte edel-glatte Optik hatten, ähnlich wie die Flächen im Flugzeugbau.

Standort

Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung, Hamburg-Finkenwerder

Route finden