Knauf Knauf
Weiter

Erleben. Vernetzen. Bauen.Knauf Werktage 2019

Das Jahr 2019 beginnt für die Baubranche mit einem echten Highlight. Am 11. und 12. Januar starten die Knauf Werktage in Berlin. Ab dem 23. Januar geht es dann im wöchentlichen Rhythmus quer durch die Republik. Von Mainz über Stuttgart, Düsseldorf, Nürnberg bis nach Hannover öffnen die Werktage ihre Tore für das Fachpublikum aus Profihandwerk, Handel und Architektur.

Zu sehen gibt es die komplette Ausbau-Kompetenz von Knauf an einem Ort. Anschaulich demonstriert mit jeder Menge Praxis zum Staunen und Mitmachen. In Form von aussagekräftigen Exponaten liefern die Knauf Experten die nötigen Hintergrundinformationen. Immer an erster Stelle steht dabei der intensive fachliche Dialog und Meinungsaustausch mit dem Fachpublikum. Genau diese ganz besondere Mischung ist es, die den Wert und den Erfolg der Knauf Werktage ausmacht.

Wie von den Werktagen gewohnt reicht die Bandbreite der vorgestellten Innovationen und Systemlösungen über nahezu alle Bereiche des modernen Bauens. Einen besonders großen Stellenwert wird diesmal der Bereich Digitalisierung und digitale Lösungen einnehmen. Auch dabei stellen die Werktage besonders den Praxisbezug ins Zentrum und demonstrieren den Nutzen und die Vorteile der digitalen Knauf Services und Angebote für das tägliche Geschäft.

Die Termine im Überblick:

• 11.01. und 12.01. in Berlin

• 23.01. und 24.01. in Mainz

• 30.01. und 31.01. in Stuttgart

• 06.02. und 07.02. in Düsseldorf

• 13.02. und 14.02. in Nürnberg

• 20.02. und 21.02. in Hannover

zur Werktage-Website

Zurück zur Übersicht

Digitalisierung. Zukunft. Logistik2. Knauf Forum Baukultur in Iphofen

Unter dem Leitmotiv „Digitalisierung, Zukunft, Logistik“ diskutierten rund 90 Teilnehmer am 14. Juni beim zweiten Knauf Forum Baukultur gemeinsam mit erstklassigen Referenten über Zukunftsthemen wie Digitales Planen und Bauen, die Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau sowie über die Trends und Herausforderungen im Bereich Logistik.

Am Ende waren sich alle Beteiligten einig: die Digitalisierung stellt eine der bedeutendsten Herausforderungen und Chancen für die gesamte Baubranche dar. Christoph Dorn, Geschäftsführer der Knauf Gruppe Zentraleuropa sowie Vorsitzender der Geschäftsleitung der Knauf Gips KG, sieht gerade in der Bauwirtschaft mit seiner komplexen Wertschöpfungskette Optimierungspotentiale durch die zunehmende Digitalisierung.

„Shift happens“ – so die prägnante Botschaft von Dr. Alexander Rieck, Mitarbeiter beim Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart sowie Partner und Direktor des internationalen Architekturbüros LAVA. Einen entscheidenden Schritt in der Digitalisierung am Bau sieht er vor allem im Wandel einer immer noch stark linear ablaufenden Planung hin zu ganzheitlich vernetzten, parallel gesteuerten Prozessen.

Auch für Dirk Schaper, CEO der ProMaterial GmbH, einem Software Bau-Netzwerk, steht dabei die Vernetzung innerhalb einer digitalen Distributionsstrategie an zentraler Stelle. Den Baustoff-Fachhandel sieht er auch in einer digitalisierten Vertriebsstrategie weiterhin als zentralen Vertriebsweg für Baustoffindustrie.

Der eigentliche Warentransport wird auch weiterhin auf physischem Wege stattfinden. Die großen Chancen und Herausforderungen für die Branche liegen in der zunehmenden Digitalisierung der begleitenden Informationsflüsse. Hier gilt es alle Daten innerhalb der Prozesse und Transaktionen effektiv miteinander zu vernetzen, so Dr. Andreas Froschmayer, Corporate Director der Dachser Group SE & Co. KG.

Ein ständiger Austausch mit den Marktpartnern aus allen Zielgruppen über aktuelle und richtungsweisende Themen ist für Knauf als führenden Anbieter und Entwickler von Baustoffen und Bausystemen von größter Bedeutung. Das Forum Baukultur, das 2018 bereits in zweiter Auflage stattgefunden hat, wird dabei ein fester Bestandteil sein, um in regelmäßigen Abständen gemeinsam über Strategien und Lösungsansätze für die Herausforderungen von morgen zu diskutieren.

Zurück zur Übersicht

Bauphysik für PraktikerEinladung zum Knauf Bauphysik-Tag am 16.Oktober in Iphofen.

Bauphysik muss kein trockenes Thema sein, vor allem nicht bei Knauf.

Sie meistern täglich bauphysikalische Anforderungen bei Brandschutz, Schallschutz oder Akustik. Deshalb möchten wir uns gerne mit Ihnen austauschen und Ihnen unsere Prüfstände zeigen. Sie sind das Herz unserer technischen Entwicklung, in welchem die Knauf Systeme beweisen, dass sie halten, was an technischen Werten gefordert ist.

Lassen Sie sich in kurzen, aber gehaltvollen Vorträgen wichtige Infos zur Bauphysik geben. Sehen Sie sich unsere Prüfstände zu Brandschutz und Schallschutz an und machen Sie mit uns einen spannenden Rundgang durch das Plattenwerk in Iphofen.

Anmeldung zum Bauphysik-Tag für Praktiker am 16. Oktober in Iphofen.

Der Bauphysiktag ist eines von vielen Angeboten im Rahmen des neuen Knauf Labels Trockenbau Unlimited. Unter dem Label bündelt Knauf sein Know-how um den leistungsstarken Trockenbau und liefert das dafür notwendige Wissen um Planung und Montaga kompakt und praxisnah auf der Online-Plattform www.trockenbau-unlimited.de .

Zurück zur Übersicht

Neue Website von Knauf InsulationModern, klar strukturiert und voller nützlicher Inhalte präsentiert sich der neue Webauftritt unter www.knaufinsulation.de

Die neue Knauf Insulation Website fügt sich optisch nahtlos in die aufgefrischte Design-Welt der weltweit agierenden Knauf Insulation Gruppe ein. Der Fokus liegt bei der Website auf einer markanten, emotionalen Bildsprache, die die jeweiligen Inhalte unterstreicht. Der zeitgemäße Mix von lesefreundlichen Text- und prägnanten Bildelementen sorgt für eine moderne Anmutung und die optimale Darstellung auf unterschiedlichsten Bildschirmgrößen. Die Website ist zu 100 Prozent „responsiv“. Das heißt, dass sie sich jedem Ausgabe-Medium – sei es PC, Tablet oder Smartphone – optimal anpasst. Auf diese Weise kann alles Wissenswerte zu Knauf Insulation und dem Sortiment des Dämmsystemanbieters komfortabel bis auf die Baustelle transportiert werden.

Den Spagat zwischen Fachzielgruppen- und Endverwender-Ansprache schafft die Website aufgrund ihres breiten Spektrums an Informationen und intelligenten Hilfen – zum Beispiel mit dem Zielgruppen-Einstieg auf der Startseite. Dieser führt zu speziellen Seiten, auf denen die jeweils relevanten Inhalte für Händler, Handwerker, Planer und Bauherren kompakt zusammengefasst und verlinkt sind. Die Bandbreite reicht von allgemeinen Themen, beispielsweise zu den Kompetenzfeldern Brandschutz, Schallschutz, Hitzeschutz und Energieeffizienz, über Informationen zum Unternehmen und ausführlich dargestellten Referenzen bis hin zu profi-relevanten Inhalten wie Verarbeitungsrichtlinien, Systembroschüren und Datenblättern.

Praktisch für alle Zielgruppen ist die Vorstellung der Dämmstoff-Anwendungsbereiche auf übersichtlichen Seiten mit ersten Systemvorschlägen und Verweisen zu weiterführenden Informationen. Vom Dach bis zur Tiefgarage werden die Dämmlösungen anhand der Bauteile vorgestellt und leicht verständlich erklärt.

Nutzer der neuen Seite profitieren überdies von einem Plus an Bedienkomfort bei der Produktsuche. Das gesamte Produktsortiment – von der Glas-, Stein- und Holzwolle über die Dachbegrünung und Einblasdämmung bis hin zum Luftdicht-Dämmsystem LDS – wird in übersichtlichen Kacheln dargestellt, die sich per Filter sortieren lassen. Auf den Produkt-Detailseiten sind alle wichtigen Informationen, Werte und Maße aufgeführt, um Besuchern den Zugang zu wichtigen technischen Produkteigenschaften zu erleichtern.

Besuchen Sie unsere neue Website unter www.knaufinsulation.de

Zurück zur Übersicht

Ausgezeichnetes DesignKnauf Cleaneo Streulochung RE gewinnt materialPREIS 2018

Die Knauf Akustikplatte Cleaneo Classic mit ihrem innovativen Lochbild „Streulochung RE“ hat den materialPREIS 2018 in der Kategorie „Klassiker“ gewonnen. Mit dem von raumPROBE ausgelobten Preis werden besondere Materialien ausgezeichnet. Am 5. Juni fand die Preisverleihung für die von einer hochkarätigen Fachjury ermittelten Gewinner in Stuttgart statt.

Seit 2013 wird der materialPreis als Auszeichnung für besondere Materialien verliehen. 2018 wurde der materialPREIS in insgesamt 8 Kategorien vergeben. Insgesamt musste die Fachjury aus 118 Wettbewerbs-Einreichungen auswählen. In der Kategorie „Klassiker“ fiel die Wahl auf die gelochte Knauf Akustikplatte Cleaneo in der neu entwickelten Streulochung RE. Die Kategorie Klassiker zeichnet Materialien mit langer Präsenz am Markt aus, die unverzichtbar geworden sind. Dass sich auch Bewährtes mit innovativen Details noch besser machen lässt, zeigt Knauf mit der Cleaneo Akustikplatte.

Die wesentliche Innovation der Akustikplatte Cleaneo Streulochung RE steckt in den beiden Buchstaben „RE“. Diese stehen für das neuartige Design mit rechteckigen Löchern. Das Besondere: die unterschiedlich große und nicht linear angeordnete orthogonale Lochung der Gipsplatte. Das von Knauf gemeinsam mit dem Innenarchitekten und Designer Prof. Rudolf Schricker, did deutsches institut innenarchitektur+design entwickelte einzigartige Lochbild wirkt hier wie scheinbar zufällig über die gesamte Plattenfläche verteilt und verleiht der Deckenfläche eine bis dahin nicht gekannte Spannung und Lebendigkeit. Optisch wie akustisch gleichermaßen legt die Platte so die Basis für eine angenehme Raumatmosphäre.

Mehr zum materialPREIS

Zurück zur Übersicht

MineralAktiv ist das Produkt des JahresSieger bei der haustec.de Leserwahl

Auszeichnung für Knauf MineralAktiv

Welche Innovation hilft Ihnen in Ihrem beruflichen Alltag wirklich weiter? Im März hatte das Portal für Gebäude- und Fassadentechnik haustec.de seine Nutzer zum ersten Mal aufgerufen, zu verschiedenen Produkten und Systemen ihre Meinung kundzutun. In insgesamt neun Kategorien konnten sie aus mehreren vorgeschlagenen Innovationen ihre Favoriten wählen. Rund 2.000 gültige Stimmen wurden per Online-Voting abgegeben. Das Ergebnis in der Kategorie Fassade: Knauf MineralAktiv wurde klar zum Produkt des Jahres gekürt.

Das innovative Fassadensystem aus aufeinander abgestimmten Oberputzen und Farben steht für dauerhaft saubere Fassaden. Es entzieht Algen und Pilzen die Lebensgrundlage, und das besonders umweltverträglich ohne den Einsatz biozider Filmkonservierer. Zu verdanken ist das einem völlig neuartigen mineralischen Bindemittel, das mehrfach wirkt. MineralAktiv führt erstens auf die Fassade auftreffendes Regenwasser schnell von der Oberfläche ab. Zweitens nimmt das System Rest- und Taufeuchte zunächst schnell auf und gibt sie erst nach und nach wieder an die Umgebungsluft ab. Und drittens ist das Bindemittel hoch alkalisch, so dass sich unerwünschte Mikroorganismen nicht ansiedeln können. Zusätzlich erhöht der in der Farbe enthaltene Infrarot-Absorber schon bei geringer Sonneneinstrahlung die Oberflächentemperatur der Fassade und minimiert so den Tauwasseranfall. Durch dieses „intelligente“ Zusammenspiel von Wirkmechanismen bleibt die Fassadenoberfläche deutlich länger trocken und damit sauberer als herkömmlich beschichtete Fassaden.

Während MineralAktiv von seiner Rezeptur und Wirkweise her eine echte Innovation darstellt, unterscheidet sich die Verarbeitung nicht von herkömmlichen Putz-Systemen. Das macht MineralAktiv für den Fachhandwerker besonders attraktiv.

Mehr zur innovativen Wirkweise von MineralAktiv .

Zurück zur Übersicht

Knauf AMF ist beim Handwerk wieder die Nummer 1AMF erneut mit dem Stein im Brett Award ausgezeichnet

Eine Auszeichnung zu erhalten ist ein Erfolg, ihn im Jahr darauf zu bestätigen eine echte Herausforderung: Knauf AMF hat das geschafft und in der neuesten Markenbefragung „Stein im Brett“ des Bauinformations-, Vertriebs- und Marketingdienstleisters ibau in der Kategorie Akustik und Raumakustik wieder Platz 1 belegt.

„Dieses erneute Spitzen-Votum für unser Unternehmen durch das Handwerk ist großartig“, erklärt Stefan Königs, Marketingleiter von Knauf AMF, „wir haben in den letzten zwölf Monaten sehr viel getan, um unsere Fachunternehmer gezielt zu unterstützen und ihnen die Möglichkeit zu geben, mit innovativen Systemlösungen auf hohem technischen Niveau Wettbewerbsvorteile im Markt zu erzielen. So konnten wir offenbar dem schon durch die Preisverleihung 2017 gesetzten Anspruch erneut gerecht werden. Das spornt uns an, diesen Weg weiter zu gehen.“

Im letzten Quartal des Jahres 2017 hatte die ibau zusammen mit der Heinze Marktforschung rund 2.500 Fachunternehmer zu Markenbekanntheit, Markenpräferenz und Markenakzeptanz befragt. Knauf AMF landete in der Produktkategorie Akustik und Raumakustik wie im Vorjahr klar auf Platz 1 und gewann somit zum zweiten Mal hintereinander den begehrten „Stein im Brett Award“. In den Einzelrankings lag Knauf AMF bei den Kriterien Qualität, Preis-Leistungs-Verhältnis und Verarbeitungsfreundlichkeit deutlich vor allen Wettbewerbern. Der weitaus größte Teil der Befragten äußerte sich zudem positiv, den Grafenauer Deckenspezialisten weiterzuempfehlen.

Mehr zu Knauf AMF

Zurück zur Übersicht

„Zero Waste“ bei Knauf AMFBindemittel-Rückgewinnung spart 4.000 Tonnen CO2 und gewinnt Preis

Knauf AMF hat ein weltweit einzigartiges Verfahren zur Rückgewinnung von Bindemitteln aus Holzwolleplatten entwickelt und gewinnt damit den Abfallwirtschaftspreis „Phönix 2018“ des Österreichischen Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus.

Knauf AMF intensiviert am Standort Ferndorf (Österreich) mit der neuen Bindemittel-Rückgewinnungsanlage (Rekalzinierung) den Zero-Waste-Prozess und den konsequenten Einstieg in die Kreislaufproduktion. 4.000 Tonnen Produktionsrückstände aus der Holzwolleplattenfertigung werden jetzt pro Jahr wieder in den Herstellungsprozess zurückgeführt. Das spart unterm Strich rund 4.000 Tonnen CO2 und unterstützt zugleich die eigene Energieversorgung.

Im September 2017 wurde der für das Verfahren modifizierte Drehrohrofen in Ferndorf installiert. Seit März 2018 arbeitet die weltweit erste Rekalzinierungsanlage dieser Art, der Vollbetrieb soll ab Juli dieses Jahres laufen.Insgesamt senkt Knauf AMF mit der neuen Rekalzinierungsanlage nicht nur die eigenen Kosten für den Bindemittelzukauf, sondern leistet auch einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz.

Dass dieses neue Verfahren zur Bindemittel-Rückgewinnung etwas Besonderes ist, zeigte sich jüngst durch die Auszeichnung von Knauf AMF mit dem Abfallwirtschaftspreis „Phönix 2018“. Der Phönix ist eine Initiative des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) und des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus. Er wurde am 17. April 2018 in Salzburg zum 15. Mal vergeben, Knauf AMF erreichte hier den ersten Platz.

Ausführliche Informationen lesen Sie hier .

Zurück zur Übersicht

Trockenbau in Feucht- und NassräumenPerfekt geplant für jede Wassereinwirkungsklasse

Knauf Trockenbau-Lösungen decken die gesamte Bandbreite an Anforderungen in Feucht- und Nassräumen ab. Mit wegweisenden Systemen, die exakt auf den jeweiligen Einsatz abgestimmt sind – von der Unterkonstruktion über die passenden Bauplatten auf Gips- oder Zementbasis bis hin zu umfangreichem Zubehör.

Für jede Wassereinwirkungsklasse schaffen die Knauf Systeme Wände und Decken, die Sicherheit und Nutzungskomfort erhöhen und Bausubstanz bewahren. Darüber hinaus erfüllen sie – je nach Bedarf – weitere Funktionen wie Brandschutz und Robustheit.

Online unter www.knauf.de/nassraum finden Sie schnell und übersichtlich die passende Knauf Systemlösung je nach vorliegender Wassereinwirkungsklasse.

Im Knauf Online-Portal trockenbau-unlimited.de finden Trockenbauprofis jede Menge weitere Infos zum Thema Trockenbau in Feucht- und Nassräumen, wie auch zu anderen Themen. Tipps zur Planung und Montage, praktische Hilfestellung sowie jede Menge Inspiration bietet die neue Online-Wissensplattform von Knauf. Jetzt reinschauen, anmelden und von weiteren Vorteilen profitieren.

Zurück zur Übersicht

Schnell und einfach zum perfekten RandfriesKnauf Montagevideo zu Cleaneo Tape

Wie genial einfach sich mit dem neuen Knauf Cleaneo Tape ein perfekter Randfries bei gelochten Akustikdecken nachträglich herstellen lässt, zeigt ein neues Video im Knauf YouTube-Channel.

Bisher waren bei gelochten Akustikdecken zusätzliche Montage- beziehungsweise Spachtelschritte notwendig, um den Friesbereich mit Gipsplattenstreifen herzustellen. Mit dem neuen, selbstklebenden Knauf Cleaneo Tape entfallen diese zusätzlichen Arbeitsschritte. Knauf Cleaneo Classic Akustikplatten können jetzt durchgängig bis zum Rand montiert werden. Der Randfries wird dann einfach durch Aufkleben des Tapes sauber und exakt hergestellt. Dabei entsteht ein optisch ansprechender Übergang zwischen Löchern und Fries, bei dem keine störende Kante mehr sichtbar ist.

Wie schnell und einfach Cleaneo Tape anzwenden ist zeigt das neue Montagevideo .

Zurück zur Übersicht

Neuer Hochleistungsabsorber TOPIQ® Sound Knauf AMF erweitert seine Produktpalette der TOPIQ® Softboard-Deckenplatten

„Das TOPIQ® Softboard-Programm bietet zwei Jahre nach seiner Einführung im Markt noch genügend Potential für weitere Anwendungen“, erläutert Andreas Schiedeck, Bereichsleiter Forschung und Entwicklung bei Knauf AMF, „die Entwicklung von TOPIQ® Sound ist für uns daher ein konsequenter Schritt.“

Die Technologie der Produktmarke AMF TOPIQ® basiert auf vlieskaschierten Steinwolle-Platten mit allseitiger Veredelung für die unterschiedlichsten Raumanforderungen. Die Veredelungen der Steinwolle-Platte besteht standardmäßig aus einer beidseitigen Vliesbeschichtung. Die Sichtseite und der Kantenbereich werden zudem mit einer hochwertigen Farbbeschichtung versehen.

Die neue TOPIQ® Softboard-Deckenplatte wurde für Einsatzbereiche entwickelt, bei denen hohe Anforderungen an die Längsschalldämmung bestehen. Sie punktet hier durch ihre Dicke von 40 mm und erreicht einen Dn,f,w - Wert von 35 dB. Herausragend sind auch die Schallabsorptionswerte (Klasse A):

• αw = 0,90 nach DIN EN ISO 11654 und NRC = 0,90 nach ASTM C 423 (Abhängehöhe 200 mm)

• αw = 1,00 nach DIN EN ISO 11654 und NRC = 1,00 nach ASTM C 423 (Abhängehöhe 100 mm)

TOPIQ® Sound ist im sichtbaren System C (mit herausnehmbaren Platten) und den beiden Kantenausführungen SK (scharfkantig) oder VT-S 15/24 (vertieft/scharfkantig) verfügbar. Die Platten sind in den Formaten 600 x 600 mm bzw. 625 x 625 mm verfügbar. Das sich aus der Dicke von 40 mm ergebende höhere Plattengewicht von ca. 6 kg/m² erfordert keine besonderen Änderungen an der Unterkonstruktion. TOPIQ® Sound Softboard-Deckenplatten sind nicht brennbar (A1 gemäß DIN EN 13501-1) und feuchtebeständig bis 100% relativer Luftfeuchte.

Mehr zum TOPIQ® Softboard-Programm

Zurück zur Übersicht

Perfekt montierte Akustik-Deckensegel aus HolzwolleNeues Video zum Knauf AMF System HERADESIGN® Sonic

Wie einfach, schnell und sicher leistungsfähige und optisch attraktive Akustik-Deckensegel montiert werden können, zeigt das neueste Video im YouTube-Kanal von Knauf AMF am Beispiel des Systems HERADESIGN® Sonic.

Damit lassen sich nicht nur die in großen Räumen typischen Geräuscheinflüsse durch Gespräche etc. senken, sondern durch die Holzwolle-Optik der Oberflächenstruktur und eine große Farbvielfalt auch gestalterisch wertvolle Akzente setzen. Diese Eigenschaften zählen im Neubau ebenso wie bei der Nachrüstung. Der im Video erkennbare geringe technische und zeitliche Montageaufwand für die HERADESIGN® Sonic Deckensegel dokumentiert, dass sie auch bei laufendem Betrieb schnell und unkompliziert installiert werden können.

Die aus hochwertigen natürlichen Rohstoffen hergestellten Holzwolle-Akustikplatten erfüllen baubiologische Standards und Anforderungen an Nachhaltigkeit bei zugleich höchster Funktionalität: Die individuelle Akustikoptimierung durch HERADESIGN® Sonic Deckensegel sorgt für mehr Konzentration, Leistungsfähigkeit und eine höhere Aufenthaltsqualität in den Räumen.

Durch die Gestaltungsvielfalt des Systems lässt sich jedes HERADESIGN® Sonic Deckensegel exakt an die bauliche Situation und Einrichtung anpassen. Dafür stehen die Plattenformen mit unterschiedlichen seitlichen Aufkantungshöhen, die verschiedenen Varianten der Holzwollestruktur und ein nahezu unendliches Farbspektrum. In die Deckensegel-Konstruktion integrierbare Leuchten setzen zusätzliche Akzente.

Hier geht's zum Video .

Zurück zur Übersicht

100% Boden-KompetenzKnauf Boden-TV geht in Kürze auf Sendung

Im Juli ist es soweit. Das neue Format "100% Bodenkompetenz-TV" startet auf dem Knauf Youtube-Channel und auf der Knauf Website unter www.knauf.de/bodenkompetenz . Folge eins ist bereits im Kasten - 3 Drehtage, 4 Locations, 25 Stunden Dreharbeiten. Maschinentechnik und Logistik bei Fließestrichen und Ausgleichsmassen stehen im Mittelpunkt der ersten Folge der TV Reihe. Die Infos im Film kommen von Knauf Boden-Vorführmeister Hansi Wiesner und von Gerd Greger, Verkaufsleiter in der Sparte Boden. Ergänzt wird das Expertenduo durch den Schauspieler Florian Berwig als „Laie“.

Drehtag 1 beginnt in der Distributionsstelle Neuherberg. Thema ist die Lagerung, Wartung und Verteilung der Knauf-Silos. Von dort geht es zu einer Baustelle: Hier wird auch bei 30° im Schatten noch perfekt demonstriert, was beim Aufstellen und Vorbereiten des über 7 Meter hohen Silos zu beachten ist.

Der 2. Drehtag startet im Knauf Sacklager im fränkischen Hüttenheim. In angenehmer Kühle, dafür mit viel Stapler- und Lkw-Verkehr.

Drehtag 3 findet im Festsaal des Knauf Museums in Iphofen statt. Gerd Greger und Florian Berwig lassen in entspannter Umgebung die letzten Tage Revue passieren und vertiefen die Themen.

Auf der Website www.knauf.de/bodenkompetenz können Sie die regelmäßigen Fachinformationen zu Boden-Themen abonnieren. Sie erhalten dann reichlich Experten-Know-how, wertige Downloads – und werden exklusiv informiert, wenn eine neue Folge von 100%-Bodenkompetenz-TV am Start ist.

Zurück zur Übersicht

Innovation im Fussbodenbau Neuer Fertigteilestrich mit AQUAPANEL® Cement Board Floor TE

Robust, wasserbeständig und besonders schnell zu verlegen - so präsentiert sich der neue Fertigteilestrich mit AQUAPANEL® Cement Board Floor TE. Mit den neuen Fertigteilestrich-Elementen von Knauf Aquapanel geht der Aufbau unterschiedlichster Fußböden reibungslos und in Rekordzeit – auch auf unebenen Untergründen und Ausgleichsschüttungen, sowie für alle gewünschten Bodenbeläge.

Der Trick liegt im Falz: Die neuen Fertigteilestrich-Elemente AQUAPANEL® Cement Board Floor TE bestehen jeweils aus zwei versetzt miteinander verbundenen zementgebundenen Platten. Durch den Versatz entsteht ein 50 mm breiter Falz, mit dessen Hilfe die einzelnen Elemente zu einem durchgängigen, schwimmenden Fertigteilestrich zusammengefügt werden können. Dazu lassen sich die Platten ganz einfach verkleben und verschrauben, ein Vorbohren ist nicht nötig.

Basis für AQUAPANEL® Cement Board Floor TE ist eine rein mineralische Zusammensetzung. Das Material hat sich seit Jahrzehnten im Trockenbau bewährt, da es zu 100 % wasserbeständig ist und somit auch bei hoher Feuchtigkeit und Nässe nicht aufquillt. Die 25 mm starken Fertigteilestrich-Elemente besitzen einen umlaufenden Stufenfalz. Jedes einzelne Element ist 650 x 950 mm groß und deckt eine Fläche von 600 x 900 mm ab. Das Flächengewicht pro m² beträgt 32 kg.

Auf ebenen Untergründen kann AQUAPANEL® Cement Board Floor TE direkt auf Trittschalldämmplatten oder druckbelastbaren Dämmplatten verlegt werden. Sind die Untergründe hingegen uneben, bieten sich Ausgleichsschüttungen an, etwa mit Bituperl®, Nivoperl® oder Siliperl® von Knauf.

Die einzelnen Platten werden mit dem systemzugehörigen AQUAPANEL® Nutkleber PU verklebt und mit AQUAPANEL® Maxi Schrauben SN 22 verschraubt. Hier ist keine lange Trocknung nötig, bereits nach kurzer Aushärtung des Klebers kann der Boden voll belastet und ein Belag aufgebracht werden. Es können unterschiedlichste Böden realisiert werden, von Parkett über Linoleum und PVC bis hin zu keramischen Belägen.

Zurück zur Übersicht

Vertriebsteam in Schimmelpilzsanierung geschultKnauf Aquapanel Vertriebsteam absolviert fünftägigen Speziallehrgang

Fünf Tage, fünf Prüfungen – ein Abschluss: Alle Berater des Vertriebsteams von Knauf Aquapanel erhielten eine praxisnahe Schulung durch den Bundesverband Schimmelpilzsanierung e.V. (BSS) und dürfen sich nun Fachkraft Schimmelpilzsanierung nennen. Ein Beratungsmehrwert für den Alltag: „So können wir unseren Kunden direkt vor Ort mit einer neuen Kompetenz zur Seite stehen“, erklärt Alexander Thümmrich, Verkaufsleiter Nord. Bei der exklusiven Schulung im modernen Trainingszentrum von Knauf am Standort Dortmund wurden verschiedene Fachbereiche abgedeckt, darunter mikrobiologische Grundlagen, Bauphysik, Arbeitsschutz sowie Sanierungstechniken und -konzepte.

Zurück zur Übersicht

Optisch Esche, akustisch still, brandschutztechnisch topCarmen Würth Forum setzt auf Knauf Design Platten

Zum 80. Geburtstag hat Prof. Dr. h.c. mult. Reinhold Würth, Stiftungsaufsichtsratsvorsitzender der Würth-Gruppe, seiner Frau keinen Diamantring geschenkt, keine Weltreise und auch keinen Porsche. Stattdessen überreichte er ihr die Schlüssel zu dem nach ihr benannten Carmen Würth Forum in Künzelsau, einem 170.000 Quadratmeter umfassenden Kongress- und Kulturzentrum aus der Feder des britischen Architekten David Chipperfield. Im Großen Saal finden Jubilarfeiern, Kongresse, Messen und Produktpräsentationen statt. Der Reinhold Würth Saal ist als Kammermusiksaal die Spielstätte der Würth Philharmoniker und bietet Raum für kulturelle Veranstaltungen und Veranstaltungen im gehobenen Firmenveranstaltungsbereich.

Das tageslichtdurchflutete Eingangsfoyer lädt zur lockeren Kommunikation ein und dient als zusätzliche Veranstaltungsfläche. Für zeitlose Eleganz im gesamten Gebäude sorgt durchdachte Innenarchitektur mit hochwertigen Materialien. Die Optik und Haptik von Holz spielen dabei eine wichtige Rolle. Im Foyer beispielsweise setzte der Planer auf die ruhige Ausstrahlung von heller Esche als Wandbekleidung. Als Plattenmaterial wählte er DESIGNBOARD 230 WOOD Esche Akustik von Knauf Design, um das gewünschte Erscheinungsbild mit den brandschutztechnischen und akustischen Anforderungen eines öffentlichen Gebäudes in Einklang zu bringen.

Aufgrund akustischer Bearbeitung – Vorderseite mikroperforiert, 8/4/1,5 mm versetzt, Rückseite gelocht, 16/8/15 mm – sind jene Wandbekleidungen in der Lage, das Stimmengewirr der im Foyer flanierenden Gäste auch bei großen Veranstaltungen angenehm zu dämpfen. Dank der als Trägermaterial dienenden Gipsfaserplatten fallen sie bezüglich ihres Brandverhaltens zudem in die Klasse A2-s1, d0. Für die nicht brennbaren Gipsfaserplatten sprechen zudem das ökologische Gesamtkonzept, die Nachhaltigkeit und die Schaffung eines gesunden Raumklimas. Das der VOC-Verordnung entsprechende Material gast nicht aus, reinigt stattdessen die Raumluft und erhöht so deren Qualität.

Dort, wo keine akustischen Anforderungen an die Wandflächen gestellt wurden, setzte Chipperfield ökologische Designboards auch in ungelochter Form ein, um dem Foyer ein durchgängiges Erscheinungsbild zu verleihen – dem sich auch die notwendige Haustechnik unterordnet. Die in Grauweiß gehaltene Wandbekleidung im Übergang zu den Toiletten aus DESIGNBOARD 230 PAINT nimmt sich optisch angenehm zurück, um den angrenzenden Bekleidungen mit der ruhigen Optik von zeitloser Esche ringsum den Vortritt zu lassen.

Mehr zum Designboard 230

Zurück zur Übersicht

Alles auf einen BlickNeuer Produktkatalog Hochbau von Knauf Insulation

Der Knauf Insulation Produktkatalog Hochbau ist das gefragte Nachschlagewerk für einen schnellen und umfassenden Überblick über das gesamte Hochbau-Sortiment des Dämmsystemanbieters – von Mineralwolle- und Heraklith® Holzwolle-Produkten über die Komponenten des Luftdicht-Dämmsystems LDS bis hin zu Lösungen für die Einblasdämmung und Dachbegrünung.

Alle Produkte sind im Katalog den jeweiligen Anwendungsbereichen zugeordnet. Dies erleichtert die Auswahl verwandter Produkte sowie zugehöriger Komponenten für Systemaufbauten. Im Inhaltsverzeichnis erscheint außerdem eine alternative Sortierung der Dämmstoffe und Zubehör-Produkte nach Material und Gattung.

Alle für Bestellungen relevanten Informationen sind den jeweiligen Produkten auf den Übersichtsseiten zugeordnet. Artikelnummern und EAN-Codes sind damit ebenso schnell zu finden wie Fakten über Abmessungen, Verpackungseinheiten, Wärmeleitfähigkeiten und Brandverhalten.

Ab Seite 18 sind die neuen Preise für Serviceleistungen rund um die Knauf Insulation Glas-, Stein- und Holzwolle-Produkte aufgeführt. Diese sind ab dem 1. Juli 2018 gültig.

Der neue Knauf Insulation Produktkatalog Hochbau steht hier zum Download bereit.

Zurück zur Übersicht

Sauber angeschlossenDas Knauf Insulation LDS Einputzband im Einsatz

Luftdichtheit verhindert Energieverluste durch unkontrollierte Luftwechsel und schützt vor Feuchteschäden. Das ist Bauprofis bekannt. Bekannt ist auch, dass die Auswahl der Produkte zur Herstellung einer luftdichten Ebene – zum Beispiel im Rahmen eines Dachausbaus – ein häufig diskutiertes Thema ist. Insbesondere die Anschlüsse von Dampfbremsen an Wänden sorgen für Gesprächsstoff. Dichtkleber, Kompriband und Konterlatte oder Klebeband? Die Meinungen gehen nicht zuletzt angesichts der Vielfalt der am Markt verfügbaren Lösungen auseinander.

Knauf Insulation bringt nun Licht ins Dunkel und bietet mit dem LDS Einputzband eine Variante, die viele herkömmliche Lösungen ersetzt und den Anschluss der Folien an noch unverputzte Wände besonders einfach macht. Das 90 mm breite Spezialband mit besonderen Putzhaftungs-Eigenschaften verbindet Dampfbremsen mit Massivbauteilen im Innenraum zuverlässig und schnell. Nach dem Überputzen des Bandes ist die dauerhafte Luftdichtheit DIN 4108-7 sichergestellt.

Wie einfach Wandanschlüsse von Dampfbremsen gelingen, zeigt dieser kurze Praxistipp am Beispiel eines ausgebauten Schrägdachs.

1. Dampfbremsbahn zuschneiden

Die fachgerecht an den Sparren befestigte und an den Überlappungen überklebte Dampfbremsbahn wird im Bereich des Wandanschlusses zugeschnitten. Hier ist darauf zu achten, dass ein rund 30 mm breiter Überschlag am äußeren Rand der Dampfbremse stehen bleibt. Dieser bietet später eine Reserve für eine Entlastungsschlaufe.

2. Einputzband an Dampfbremse befestigen

Das Knauf Insulation LDS Einputzband verfügt über ein zweigeteiltes Abdeckpapier. Zunächst wird der 30 mm schmale Teil des Schutzpapiers abgezogen, so dass das Einputzband auf den ebenso breiten Überschlag der Dampfbremsbahn geklebt werden kann. Hier hilft der integrierte, beidseitige „Fingerlift“, der das Abziehen des Schutzpapiers erleichtert. Tipp: Streichen Sie die Kante der Dampfbremse faltenfrei und pressen Sie die Klebeverbindung von Band und Folie mit der flachen Hand gegen die Wand, um einen optimalen Anpressdruck zu gewährleisten.

3. Dampfbremse an der Wand anbringen

Die Dampfbremse mit dem aufgeklebten Einputzband wird nun mit der Handfläche in den Winkel zwischen Dachfläche und Wand zurückgeschoben. Auf diese Weise lässt sich die 30 mm breite Entlastungsschlaufe besonders einfach ausbilden. Nach dem Abziehen des zweiten, 60 mm breiten Abdeckstreifens kann das Einputzband faltenfrei auf die Wand aufgeklebt werden. Tipp: Pressen Sie die Handfläche fest auf die Klebestelle, um den Anpressdruck zu optimieren. Nun sollte das Einputzband lückenlos und fest mit der Dampfbremse samt 30 mm breiter Entlastungsschlaufe und der Wand verbunden sein.

4. Überputzen

Zuletzt muss die Wand einschließlich des 60 mm breiten, aufgeklebten Schenkels des Bandes überputzt werden. Der spezielle Materialaufbau aus Polyolefin-Copolymer-Membran und Polypropylen-Vlies sorgt für einen ideal überputzbaren Untergrund.

Das Knauf Insulation LDS Einputzband erleichtert den fachgerechten Anschluss von Dampfbremse an unverputztes Mauerwerk, Beton und Holzbauelemente. Wichtig ist, dass der Klebe-Untergrund tragfähig, fettfrei, trocken, weitestgehend sauber, sand- sowie staubfrei ist.

Weitere Informationen zum LDS Einputzband und den weiteren Komponenten des Luftdicht-Dämmsystems LDS gibt's hier .

Zurück zur Übersicht