Knauf Knauf
Weiter

4 Schritte zum perfekten SpachtelaufbauNeues Online-Tool Knauf Spachtelpilot

Mit dem neuen Knauf Spachtelpilot  in 4 Schritten zum perfekten Spachtelaufbau.
  • Spachtelpilot Schritt 1: Auswahl der End-Oberfläche
  • Spachtelpilot Schritt 2: Auswahl des Plattenuntergrundes
  • Spachtelpilot Schritt 3: Auswahl der Verarbeitungsart
  • Spachtelpilot Schritt 4: Auswahl der Plattenkante
  • Spachtelpilot Ergebnisübersicht: Spachtelaufbau und Produktempfehlung

Ob glatt, strukturiert, weiß, dezent getönt oder farbenfroh – jeder Bauherr wünscht sich hochwertige Oberflächen zur individuellen Gestaltung seiner Räume. Entscheidend für ein perfektes Erscheinungsbild ist der passende und fachgerecht ausgeführte Spachtelaufbau darunter. Mit dem neuen Spachtelpilot hat Knauf ein besonders hilfreiches Online-Tool entwickelt, das dem Trockenbauprofi im Handumdrehen das richtige Spachtelsystem für die gewünschte End-Beschichtung anzeigt.

Die Anwendung des neuen Spachtelpiloten ist denkbar einfach. Über das „Cockpit“ wird zuerst die gewünschte End-Oberfläche ausgewählt. Ausgehend von der gewünschten Oberfläche – von der Fliese über grob- und feinstrukturierte Tapeten und Putzoberflächen bis zu besonders glatten Farbanstrichen und Spachteltechniken – ermittelt das Tool am Ende die geeignete Spachtelung und gibt gleich die passende Produktempfehlung inklusive Verarbeitungsvideo dazu. Zuvor müssen lediglich der Plattenuntergrund, die Verarbeitungsart – ob von Hand oder maschinell – und der verbaute Kantentyp der Trockenbauplatten ausgewählt werden.

Zum neuen Knauf Spachtelpilot.

Zurück zur Übersicht

Fenster und Wand in einer EbeneFlächenbündiges Fertigfenster Knauf FlatWin

Knauf FlatWin: flächenbündiges fertigfenster für den Trockenbau
  • Beim Fertigfenster FlatWin sind Rahmen und Fenster in einer Ebene.

Mehr Durchblick, bessere Kommunikation und zusätzliches Licht – Fertigfenster in Trockenbauwänden erfüllen wichtige Funktionen für eine positive Raumatmosphäre. Sie kommen auch aus ganz praktischen Gründen zum Einsatz, wenn zum Beispiel aufgrund von Vorschriften wie der Arbeitsstättenrichtlinie Räume von außen einsehbar sein müssen. Knauf hat hier vor einiger Zeit mit der Einführung des EasyWin Fertigfensters bereits Akzente im Markt gesetzt.

Das neue Knauf FlatWin erfüllt nun den Wunsch vieler Architekten nach einer auch mit eingebautem Fenster komplett planebenen Trockenbauwand. Beim FlatWin wird nicht nur das Glas, sondern auch der Rahmen bündig mit der Wandfläche eingebaut. Der Einbau geht in zwei Schritten einfach und schnell vonstatten. Im Zuge der Wanderstellung erfolgt zunächst der Einbau des flächenbündigen Rahmens. Die Glaselemente aus 2 x 8 mm dickem Einscheibensicherheitsglas werden nach Fertigstellung der Wand einfach eingeclipst.

Mehr zu Knauf FlatWin

Zurück zur Übersicht

Branschutzkompetenz erweitertKnauf bildet Fachberater zu Brandschutztechnikern TÜV aus

Knauf bildet Fachberater zu Brandschutztechnikern TÜV aus

Knauf baut seine Kompetenz in Sachen Brandschutz noch stärker aus und bildet seine Fachberater im Vertrieb zu Brandschutztechnikern TÜV aus. Zwischen März und Juli fanden dazu in Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland mehrere Brandschutz-Schulungen für die Knauf Trockenbauspezialisten statt.

Die Fortbildungsmaßnahme ist Teil einer kontinuierlichen Kompetenzerweiterung in dem immer komplexer werdenden Themenfeld Brandschutz im Trockenbau. Bereits 2014 hat Knauf seine Experten in erster Stufe zu Fachtechnikern TÜV ausgebildet. In einer zweiten Stufe fanden nun die mehrtägigen Schulungen zum Brandschutz-Techniker TÜV statt. Mit leistungsfähigen Brandschutzlösungen, ausgeprägtem Know-how und hoher Beratungskompetenz bietet Knauf seinen Partnern wertvolle Unterstützung und eine qualifizierte Beratung immer auf dem aktuellsten Stand der Technik.

Zurück zur Übersicht

Knauf ProfiUpdateFit beim Brandschutz

Ab Herbst bietet Trockenbau Unlimited ProfiUpdates zum Thema Brandschutz an.

Trockenbau Unlimited bringt Sie auf den neusten Stand in Sachen Brandschutz: Ab Herbst gibt es ein ProfiUpdate für Trockenbauer mit Prüfung und Zertifikat.

Bei dem Fachtag für Brandschutz stehen drei verschiedene Module auf dem Programm:

  • Brandschutz-Systeme – Praxis-Show mit Vorstellung Trockenbau Unlimited und Theorieteil
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Hilti-Brandschotts

Die Veranstaltungen sind in der Regel auf einen Tag (mit Verpflegung) ausgelegt. Nach Abschluss jedes Moduls findet ein Wissenstest statt, um eben Gelerntes zu vertiefen. Bei Bestehen erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat.

Noch nicht angemeldet?

Dann wird es Zeit: www.ProfiUpdate.de – hier fkönnen Sie sich die Teilnahme am ProfiUpdate sichern, Sie finden alle Infos und Termine, regelmäßig neue Produkte und Systeme und viele Tipps für hochwertige und sichere Trockenbau-Lösungen.

Zurück zur Übersicht

Höhere Produktivität auf der Baustelle Neues E-Learning Modul für die MEN IN WHITE-Community

Höhere Produktivität auf der Baustelle
  • Knauf MEN IN WHITE: die starke Community aus Stuckateuren, Malern und Verputzern.

Seit kurzem online ist ein neues E-Learning-Modul für die Mitglieder der Knauf MEN IN WHITE zum Thema „Höhere Produktivität auf der Baustelle“. Mit drei neuen Produktivitäts-Turbos im Bereich Putze bietet Knauf Top-Lösungen für die schnelle Baustelle ohne Qualitätsverlust.

  • Knauf Gigamit vereint drei Produkte bzw. Anwendungen in einem – er ist Putzhaftbrücke, Leicht-Unterputz und Armierungsputz zugleich.
  • Das Prinzip 3 in 1 funktioniert auch beim Sockelputz Knauf Sockel-SM Pro. Er ist universell verwendbar - als Klebemörtel, Armiermörtel und Oberputz. Bei einer Verwendung als Armiermörtel und Oberputz muss kein zusätzlicher Feuchteschutz mehr aufgebracht werden.
  • Kratzputz wurde bis heute ausschließlich zweilagig aufgetragen, zuerst ein Unterputz, darauf der Kratzputz. Der erste Arbeitsgang kann mit dem neuen Knauf Presto One entfallen.

Im neuen E-Learning-Angebot lernen die MEN IN WHITE, wie höchste Produktivität mit Knauf Produkten auf der Baustelle heute aussieht. Hier geht’s zur Schulung.

Ungebremst ins zweite Halbjahr

Auch in der zweiten Jahreshälfte bekommt die mittlerweile knapp 3.000 Mitglieder starke Community aus Stuckateuren, Malern und Verputzern wieder jede Menge geboten. Wohnklima zum Aufatmen – das ist der Schwerpunkt, auf den sich die MEN IN WHITE im zweiten Halbjahr 2019 freuen können.

Noch kein Mitglied? Dann gleich anmelden und von den Vorteilen der MEN IN WHITE profitiieren.

Zurück zur Übersicht

Endlich warme Füsse3. Folge „100% Knauf Bodenkompetenz-TV“ – Thema Heizestrich

Folge 3 von Knauf Boden-TV befasst sich mit dem Thema Heizestrich
  • Folge 3 von Knauf Boden-TV befasst sich mit dem Thema Heizestrich

In der dritten Folge Knauf „100% Bodenkompetenz-TV“ erfahren wir, wie Knauf Fließestriche auf Calciumsulfat Basis in Verbindung mit einer Fußbodenheizung für ein angenehmes Wohnraumklima sorgen. Wir begleiten unsere Bauherrin Susanne mit ihrem Wunsch nach wohlig warmen Füßen zum Planer und lassen uns von den Knauf Bodenexperten alles Wissenswerte zum Thema Heizestrich erzählen. Dabei lernen wir alles zu seiner Wirkweise, den Vorteilen, seiner Effizienz und den Wohlfühleigenschaften. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen und informativen Videoclip, der unter anderem enthüllt, was Heizestriche mit Schokolade und Brot gemeinsam haben.

Folge 3 jetzt ansehen.

Zurück zur Übersicht

Dämmstoff zum SchüttenHyperlite KD: Effiziente Wärmedämmung von zweischaligen Außenwänden

Simple Verarbeitung: Hyperlite KD wird einfach vor Ort aus dem Sack in die zu füllenden Hohlräume  eingebracht. Foto: KNAUF AQUAPANEL/Ekkehard Reinsch
  • Durch leichtes manuelles Verdichten bildet Hyperlite KD  eine feste, hochwärmedämmende Schicht.  Foto: KNAUF AQUAPANEL/Ekkehard Reinsch
  • Hyperlite KD ist die ebenso effektive wie komfortable Dämmstoffschüttung auf Basis von mineralischem Perlit. Foto: KNAUF AQUAPANEL/Ekkehard Reinsch

Zweischalige Außenwände, Hohlräume oder Installationsschächte lassen sich einfach und effektiv per Schüttung dämmen mit Hyperlite KD von Knauf AQUAPANEL. Das Material basiert auf veredeltem vulkanischen Perlit und ist somit rein mineralisch. Es ist hochwärmedämmend mit einer Wärmeleitfähigkeit λB von 0,050 W/(m·K) und überdies als nicht-brennbar in der Baustoffklasse A1 nach EN 14316-1 zertifiziert. Außerdem ist es aufgrund seiner physikalischen und chemischen Zusammensetzung dauerhaft wasserabweisend und ungeziefersicher.

Die Schüttung wird einfach vor Ort aus dem Sack in die zu füllenden Hohlräume eingebracht und durch leichtes Stochern verdichtet. Dank ihrer Struktur verzahnen sich die einzelnen Bestandteile mit einer Körnung von 0-6 mm dann zu einer hohlraumfreien, fugenlosen Dämmschicht. Dazu ist nur ein einziger Arbeitsgang notwendig. Lediglich ist zu beachten, dass die Schüttung während der Bauzeit mit einer Abdeckung gegen Feuchtigkeit geschützt werden sollte.

Bis zu 15 Zentimeter dicke Wärmedämmschichten können so dauerhaft und zuverlässig mit Hyperlite KD realisiert werden.

Mehr zu der effektiven und komfortable Dämmstoffschüttung finden Sie hier: Hyperlite KD

Zurück zur Übersicht

10 Jahre Braune WolleKnauf Insulation feiert das Jubiläum seines formaldehydfreien Bindemittels

Zu erkennen sind die Produkte mit den optimierten Inhaltsstoffen an ihrer charakteristisch braunen Farbe. Foto: Knauf Insulation GmbH
  • Die Braune Wolle lässt sich besonders angenehm verarbeiten. Foto: Knauf Insulation GmbH
  • Altglas und Sand: Viel mehr ist nicht nötig für die Produktion von Glaswolle. Foto: Knauf Insulation GmbH
  • Damit aus einem lockeren, watteähnlichen Faserverbund Dämmplatten und Dämmrollen geformt werden können, kommt Bindemittel zum Einsatz. Foto: Knauf Insulation GmbH

Im Sommer 2009 tauschte der Dämmsystemanbieter Knauf Insulation das bis heute noch weit verbreitete Phenol-Formaldehydharz-Bindemittel für Mineralwolle in seinen Produkten aus. In allen Glaswolle-Produkten wird seither ein auf natürlichen Rohstoffen basierender Binder eingesetzt. Zu erkennen sind die Produkte mit den optimierten Inhaltsstoffen an ihrer charakteristisch braunen Farbe. 10 Jahre danach blickt Knauf Insulation auf die beispiellose Erfolgsgeschichte der „Braunen Wolle“ zurück.

Bis 2009 waren praktisch alle am Markt verfügbaren Glaswolle-Dämmungen gelb. Verantwortlich für die Farbe ist Phenol-Formaldehydharz, das als Bindemittel eingesetzt wird. Um den Einsatz bedenklicher Chemikalien in den Produkten zu reduzieren, begann Knauf Insulation mit der Entwicklung einer Alternative auf Naturbasis. 2009 war diese neue Lösung marktreif und wurde zugleich unter dem Namen ECOSE® Technology im gesamten Glaswolle-Sortiment des Unternehmens eingesetzt. ECOSE steht für Ecological, Sustainable, Environmental – also für ökologisch, nachhaltig und umwelt(bewusst). Auffällig wurde die Änderung des Bindemittels durch die naturbraune Farbe der Produkte, die ihnen den im Markt geläufigen Spitznamen „Braune Wolle“ verschaffte. Die Färbung entsteht beim Aushärten des Binders. Farbstoffe kommen für den natürlich anmutenden Ton nicht zum Einsatz.

Überzeugende innere Werte

Doch nicht nur die Farbe der Dämmstoffe hat sich seither geändert. ECOSE® Technology hatte gewollte und eher zufällige Auswirkungen auf die Mineralwolle. Geplant war zum Beispiel die Reduzierung des Energiegehalts, der so genannten grauen oder versteckten Energie, durch den um 70 Prozent geringeren Energiebedarf bei der Herstellung des Bindemittels. Ebenfalls bewusst wurden Chemikalien wie Phenol und Formaldehyd aus dem Produktionsprozess verbannt. Ziel war es, auch die Formaldehyd-Emissionen der Dämmstoffe zu reduzieren, um das Raumklima nicht zu belasten. Heute bestätigen der Blaue Engel, das goldfarbene Indoor Air Zertifikat der Eurofins sowie viele weitere Auszeichnungen den Erfolg dieser Maßnahme.

Eher zufällig entstand jedoch ein Effekt, der Handwerker auf der ganzen Welt freut. In einem Test mit anschließender Befragung von 788 Verarbeitern gaben 95 % an, dass die Mineralwolle-Dämmstoffe mit ECOSE® Technology weniger jucken als herkömmlich gebundene Mineralwolle-Dämmstoffe. Auch der veränderte, weniger beißende Geruch fiel positiv auf. Insbesondere aus diesen Gründen wurde die „Braune Wolle“ schnell positiv vom Markt aufgenommen.

Mehr zur Braunen Wolle mit ECOSE® Technology.

Zurück zur Übersicht

Broschüren und Kataloge immer griffbereitNeue Mediathek App von Knauf Insulation

Broschüren und Kataloge immer griffbereit - mit der neuen Mediathek App von Knauf Insulation.

Broschüren und Kataloge immer griffbereit – im Büro oder unterwegs auf der Baustelle. Mit der neuen Mediathek App von Knauf Insulation können sich Planer, Händler und Handwerker das komplette Literaturprogramm des Dämmsystemanbieters auf ihre Mobiltelefone und Tablets holen.

Produktkataloge, Anwendungsbroschüren zu allen relevanten Bauteilen und Produktdatenblätter stehen nach der Installation der Knauf Insulation Mediathek App blitzschnell und übersichtlich zur Verfügung. Das komplette Literaturprogramm ist nach dem Download jederzeit, auch ohne Internetverbindung, griffbereit. Die Seiten der einzelnen Medien können geblättert und vergrößert werden, so dass das Lesen auch auf kleineren Bildschirmen möglich ist, wobei die optimale Darstellung auf Tablets realisiert wird. Die Knauf Insulation Mediathek steht im Apple App Store und dem Google Play Store zum kostenlosen Download bereit.

Version für Android

Version für iOS

Zurück zur Übersicht

Gebäudetrennwände effizient dämmenNeues ePaper von Knauf Insulation

Das neue ePaper zeigt Lösungen für die Dämmung von Trennfugen zwischen Mauerwerk, Fertigteil- und Ortbeton-Wänden.

Die Welt rückt zusammen: Damit das Leben Tür an Tür in Mehrfamilien- und Doppelhäusern ohne Komforteinbußen genossen werden kann, spielt Schalldämmung eine entscheidende Rolle – zum Beispiel im Bereich der Gebäudetrennwände. Im neuen ePaper "Gebäudetrennwände effizient dämmen" gibt Knauf Insulation einen Überblick über die Lösungen für die Dämmung von Trennfugen zwischen Mauerwerk, Fertigteil- und Ortbeton-Wänden.

Das neue ePaper zum Download.

Zurück zur Übersicht

Raumakustik im Restaurant schnell und einfach planenNeue Planungshilfe von Knauf AMF

Raumakustik im Restaurant schnell und einfach planen mit der neuen Planungshilfe von Knauf AMF

Essen gut, alles gut? Nicht, wenn es im Restaurant einfach zu laut ist. Der Grund dafür sind oft fehlende Schallabsorptionsflächen. Mit der neuen Planungshilfe von Knauf AMF können Sie die Raumakustik in Restaurants schnell und einfach planen.

Link zur neuen Knauf AMF Planungshilfe.

Zurück zur Übersicht

Massgeschneiderte AkustiklösungenDeckenlösungen von Knauf AMF in neuem Gymnasium in Kiew

Maßgeschneiderte Raumakustik im neuen Gymnasium A+ in Kiew mit Deckenlösungen von Knauf AMF.
  • Maßgeschneiderte Raumakustik im neuen Gymnasium A+ in Kiew mit Deckenlösungen von Knauf AMF.
  • Maßgeschneiderte Raumakustik im neuen Gymnasium A+ in Kiew mit Deckenlösungen von Knauf AMF.
  • Maßgeschneiderte Raumakustik im neuen Gymnasium A+ in Kiew mit Deckenlösungen von Knauf AMF.
  • Maßgeschneiderte Raumakustik im neuen Gymnasium A+ in Kiew mit Deckenlösungen von Knauf AMF.
  • Maßgeschneiderte Raumakustik im neuen Gymnasium A+ in Kiew mit Deckenlösungen von Knauf AMF.
  • Maßgeschneiderte Raumakustik im neuen Gymnasium A+ in Kiew mit Deckenlösungen von Knauf AMF.
  • Maßgeschneiderte Raumakustik im neuen Gymnasium A+ in Kiew mit Deckenlösungen von Knauf AMF.

Das 2018 neu erbaute Gymnasium A+ in Kiew ist in jeder Hinsicht innovativ. Das beginnt bei der Lehrmethode, reicht über Architektur und Interior Design bis hin zum Energiekonzept und den funktionalen Detaillösungen. Hierzu gehört auch die maßgeschneiderte Raumakustik mit Deckenlösungen von Knauf AMF. Diese schaffen für die 600 Schüler ideale Voraussetzungen zum konzentrierten Lernen in der Gemeinschaft.

Nach neun Monaten Bauzeit wurde im August 2018 das Gymnasium A+ als Teil des Comfort Town Wohnkomplexes am linken Kiewer Ufer eröffnet – entwickelt von KAN Development als „hochtechnologisches, digitalisiertes Bildungsprojekt“. Geschaffen werden sollte ein ideales Umfeld für kreatives und effizientes Lernen. Das Schulgebäude wurde im modernen Architekturstil mit Elementen des funktionalen Minimalismus erbaut und ist nach Auskunft von Igor Nikonow, Gründer von KAN Development, in der Ukraine bislang einmalig. Neben Schulräumen und einem wissenschaftlichen Labor bietet die Einrichtung weitere Extras. Dazu gehören eine Kantine mit Fokus auf gesunder Ernährung, ein gemütliches Café, eine digitale und eine traditionelle Bibliothek, ein Schultheater, ein großer Konzertsaal für 200 Personen, ein fachtechnischer Hörsaal, ein Ton- und Musikstudio.

Auch im Hinblick auf die Gebäudetechnik ist das Gymnasium A+ „state of the art“. Entsprechend hoch hing die Messlatte der Auftraggeber bei der Wahl der Projektpartner. Zum Einsatz kamen ausgewählte und besonders hochwertige Produkte aus dem Knauf AMF-Sortiment, darunter 1.060 m² der Akustikplatte THERMATEX® Alpha in zwei unterschiedlichen Maßen. Die Platten erfüllen neben den akustischen zusätzlich wichtige Anforderungen an Brandschutz und Hygiene und erhalten durch das Akustikvlies eine edle Optik. Montiert wurden zudem 1.660 m² THERMATEX® Antaris sowie 85 m² THERMATEX® Acoustic im Paneelformat. Ein wichtiger Bestandteil des Interior Design-Konzeptes sind die Deckensegel TOPIQ® Sonic element in drei unterschiedlichen Formen, von denen insgesamt 434 Stück montiert wurden. Die Segel vereinen schwebende Leichtigkeit und schlichtes Formspiel mit akustischer Wirkung.

Mehr zum Objekt.

Zurück zur Übersicht

Die schnelle VarianteDer neue Flexkleber SAKRET ProfiFlex PF-Fast

Der neue Flexkleber SAKRET ProfiFlex PF-Fast

SAKRET ProfiFlex PF, den erfolgreichen und ergiebigen Flexkleber, gibt es jetzt auch als schnelle Variante SAKRET ProfiFlex PF-Fast. Seine Vorteile haben bereits viele Kunden überzeugt:

  • Hohe Ergiebigkeit wie ProfiFlex PF und ergiebiger als andere Schnellkleber
  • Höchste Standfestigkeit
  • Bereits nach 3 Stunden begehbar und verfugbar
  • Weitestgehend temperaturunabhängige Verarbeitung
  • Mit kristalliner Wasserbindung - auch bei verfärbungsgefährdeten Naturwerksteine einsetzbar

Profis wie Pawel Weger, Fliesenleger aus Duisburg, sind vom neuen Flexkleber überzeugt:

"Der SAKRET ProfiFlex PF-Fast hat mich von Anfang an überzeugt. Ich habe ihn an Wand und Boden ausprobiert. Geschmeidig in der Verarbeitung mit einer ausreichenden Verarbeitungszeit. An der Wand habe ich ihn mit 30 x 60 cm Feinsteinzeug getestet. Kein Rutschen und nach 3 Stunden konnte ich dann die Fläche schon verfugen. Für mich die Nummer 1 in allen Punkten, auf die ich Wert lege".

Überzeugende Argumente im Videoclip

Alle Unterlagen zum Produkt

Zurück zur Übersicht

Historischer, zementfreier Bremer MuschelkalkmörtelEine Alternative zum klassischen Zementmörtel

Mörtelsysteme mit Kalk als Bindemittel eignen sich besonders zur Sanierung historischer Bausubstanz.  Foto: MARBOS GmbH & Co. KG
  • Für das Verfugen und Mauern von Ziegel und Mauerwerkssteinen – auch in Kombination mit Fachwerkkonstruktionen – stehen ebenfalls verschiedene Lösungen mit Bremer Muschelkalk zur Verfügung. Foto: MARBOS GmbH & Co. KG .
  • Farbintensive Fugen: Hier erweist sich eine maschinelle Verarbeitung des Mörtels als vorteilhaft. Denn sie gewährleistet ein besonders sauberes Arbeiten.  Foto: MARBOS GmbH & Co. KG

Bei der Sanierung alter Bausubstanzen müssen Baustoffe gewählt werden, welche auf die oftmals sehr weichen, historischen Materialien eingehen – und zugleich den heutigen Anforderungen gerecht werden. Ein auf diesen Anwendungsfall abgestimmtes, zementfreies Mörtelsystem bietet Marbos mit „BREMER Muschelkalk“. Dabei handelt es sich um einen Werktrockenmörtel nach DIN 18557 und EN 998-1 und -2. Dieser enthält als Bindemittel Kalk aus gewaschenen, gebrannten und gelöschten Seemuscheln sowie Puzzolan. Ergänzt wird das Bindemittel um eine ausgesuchte Gesteinskörnung aus geprüften Vorkommen nach DIN EN 13139.

Als Alternative zu zementgebundenen Lösungen punktet BREMER Muschelkalk hinsichtlich Druck- und Biegezugfestigkeit. Auch das Schwindverhalten, das Wasserrückhaltevermögen sowie die Wasseraufnahmefähigkeit sind speziell auf den Einsatz in der Sanierung abgestimmt. Im abgebundenen Zustand hat der Mörtel zudem eine hohe Kalkbindung, ist spannungsarm, diffusionsfähig und weitgehend resistent gegenüber aggressiven Umwelteinflüssen wie zum Beispiel Frost oder Salzen. Die Originalfarbgebung des Muschelkalks ist hellgrau und erscheint durch die Gesteinskörnungen in grauen, braunen und gelbgrauen Farbnuancen.

Vielfältige Sanierungssysteme

Je nach Anwendungsgebiet bietet Marbos für die Bau- und Denkmalpflege verschiedene Systeme auf Muschelkalk-Basis an. So umfasst etwa das Bodensystem drei Fertigmörtel, die zum Wiederaufbau von Böden im Dickbettverfahren eingesetzt werden. Für das Verfugen und Mauern von Ziegel und Mauerwerkssteinen – auch in Kombination mit Fachwerkkonstruktionen – stehen ebenfalls verschiedene Lösungen mit Bremer Muschelkalk zur Verfügung. Mit einer rauen und glatten Struktur, in Abhängigkeit der Verarbeitung, sowie sieben Standardfarben lassen sich die Fugen optisch harmonisch auf die Bestandsfassade abstimmen. Ferner deckt das Muschelkalk-Putzsystem alle Oberflächenstrukturen ab – von feinsten Stuckelementen bis hin zu groben Kratzputzen. Mit dem Spritz- und Verpressmörtel erhalten statisch gefährdete Bauwerke ihre ursprüngliche Standfestigkeit zurück.

Leichte und zügige Verarbeitung

Der zementfreie Fertigmörtel von Marbos überzeugt durch seine leichte Verarbeitung. Das Material ist sehr elastisch und härtet langsam nach. Es muss dazu lediglich Wasser zugegeben werden. Empfehlenswert ist die maschinelle Verarbeitung, die für eine vollständige, hohlraumfreie Füllung des Fugenraumes, eine sehr gute Haftzugfestigkeit an Steinflanken, gute Verdichtbarkeit und eine homogene Verbindung zwischen Lager- und Stoßfuge sorgt. Zudem ist sie deutlich schneller, sparsamer und sicherer als die Handverfugung.

Weitere Informationen zu den Mörtelsystemen mit Bremer Muschelkalk unter www.marbos.de .

Zurück zur Übersicht